[Rezension] Against all Enemies | Tom Clancy

Montag, 23. April 2018


Seiten: 756
Verlag: Penguin Books
Ersterscheinung: 14. Juni 2011
ISBN: 9780241961070
Format: Taschenbuch
Preis: [A] 6,99 €  |  [D] 7,70 €
deutscher Titel: Gegen alle Feinde
Genre: Krimi, Thriller

Zum Buch? - Kaufen!

Mein Lesezeitraum: 7. Juli 2017 - 19. April 2018  (= 287 Tage)




Die Buchrückseite
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

When ex-Navy SEAL and CIA operative Maxwell Moore barely survives a prisoner exchange that goes explosively wrong off the coast of Pakistan, he realizes that powerful, cunning forces have been marshalled against him. Determined to dig out the truth, he uncovers a shocking conspiracy.

The two greatest threats to US security – the Taliban and a vicious Mexican drug cartel – have forged an unholy alliance. For the cartel, it means money, power and control of the drug trade. But for the Taliban, it is an opportunity to bring the fire of jihad to the heartland of the infidel.

Now Moore and his depleted team must infiltrate the drug cartel in the hunt for terrorists preparing to bring destruction to America's streets.


Der Erste Satz
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

Darkened ship is a burdened ship, Moore thought as he stood outside the pilothouse of the OSA-1 fast attack craft Quwwat.


Meine  Meinung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Nicht mein Geschmack

Against all Enemies habe ich von einer ehemaligen Patientin in einem meiner Praktika geschenkt bekommen. Die Patientin (über 90 Jahre!!) hat das Buch damals während ihres Krankenhausaufenthaltes ausgelesen und mir anschließend geschenkt. Ihr hat das Buch gefallen, nur war es ihr einen Ticken zu blutig. Das kann ich absolut bestätigen: also dass es ziemlich blutrünstig war. Gefallen hat mir das Buch nicht wirklich. Höchstens zwei Sterne ist mir der Inhalt wert.

Doing something reckless and getting shot by his own people was to reach a level of stupidity usually reserved for adulterous politicans. 
(S. 117)

Nicht nur, dass hier andauernd irgendwer zu Tode kommt, weil er irgendwie erschossen, erstochen oder sonst wie niedergemetzelt wird, die Thematik und der Plot waren auch absolut nicht interessant für mich. Es geht um Drogen, Terrorismus, um einen der mächtigsten Männer der Welt, der in fast allem seine Finger mit im Spiel hat und dann natürlich noch um Moore, unseren Protagonisten, der scheinbar ein sehr fähiger Navy SEAL und CIA-Mann ist, da er bei den Operationen immer so verdammt gut ist (oder auch einfach nur verdammt großes Glück hat). Selbstverständlich sterben immer alle anderen, niemals er.

Das Buch besteht im Großen und Ganzen aus viel Schießerei, einer Menge Gelaber über irgendwelche Waffen(arten)/Waffenbezeichnungen, den Operationen selbst mit viel Mord und Totschlag und nur ein ganz klein wenig aus dem Privatleben/den Gefühlszuständen der Charaktere. Moore war mir ein Protagonist, mit dem ich nicht viel anfangen konnte. Manchmal hat er sich darüber ausgelassen, wie belastend seine Arbeit nicht ist und er sich einfach nur Normalität wünscht mit einer Frau und Familie und so weiter, aber im gleichen Zug sagt er, dass das ja nicht geht, weil er es auf Dauer nicht aushält, normal zu sein. So lebt er halt weiter sein psychisch und körperlich belastendes Leben und kämpft gegen das Böse. ... Soll mir recht sein!

»Deep down we knew beyond a shadow of a doubt that we weren't born to live ordinary lives. We knew that when we were kids. And we know it now.« 
(S. 228)

Empfehlen kann ich euch das Buch leider nicht, es sei denn, ihr mögt es besonders blutig und gewaltvoll und habt Freude an einer Handlung, die eigentlich fast nur aus Action, Verfolgung und viel zu wenig Zwischenmenschlichem besteht.



Persönliche Bewertung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·



Der Buchtrailer
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·







Weitere Buchzitate
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

~ »When you have money, some people hate you.« ~
(S. 145)

~ »We can only be beaten in two ways: We either die or we give up.« ~  
(S. 182)

~ »You should never be scared of anyone, Jorge. People will try 
to intimidate you, but no one is better than anyone else.« ~ 
(S. 277)




Der Autor
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
»» Quelle ««

Tom Clancy was Maryland insurance broker with a passion for naval history. Years before, he had been an English major at Baltimore's Loyola College and had always dreamed of writing a novel. His first effort, The Hunt for Red October, sold briskly as a result of reviews, then catapulted on to the New York Times bestseller list after President Reagan pronounced it ‘the perfect yarn’. Since then Clancy has established himself as an indisputed master at blending exceptional realism and authenticity, intricate plotting and razor-sharp suspense.
Tom Clancy died on October 1, 2013, near his Baltimore home.






(Ein paar) weitere Bücher des Autors
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr bekommt meine Antwort automatisch per Mail.

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lies daher vorher die Datenschutzerklärung (rechts unterhalb des Headers unter dem Reiter »Seiten« zu finden.). Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.