Was ist mir im März ins Haus geflattert?

Dienstag, 31. März 2015

Wie immer am letzten Tag des Monats, stelle ich euch heute meine Neuzugänge vor:
 
 
**N**     **E**     **U**     **Z**     **U**     **G**     **Ä**     **N**     **G**     **E**

Lasset uns gemeinsam Lesen! # 46

Das Gemeinsame Lesen ist eine Aktion, die ursprünglich von Asaviel ins Leben gerufen wurde, nun aber schon seit Ende August 2014 abwechselnd von Aleshanee und Schlunzen Bücher fortgeführt wird. Heute findet es bei Schlunzen Bücher statt. Wer auch daran teilnehmen möchte: einfach auf das Banner klicken und ihr werdet direkt zum Gemeinsam Lesen - Post weitergeleitet.
 
http://schlunzenbuecher.blogspot.de/2015/03/gemeinsam-lesen-106.html

saturday sentence # 55

Samstag, 28. März 2015

Mein heutiger "Samstagssatz" stammt aus einem unangefragten Rezensionsexemplar, das mir dtv am Montag zukommen hat lassen.
Mit diesem Überraschungsbuch, einem Thriller, war ich erst gar nicht so glücklich, da es der 6. Teil einer Reihe ist und ich die ersten fünf Bände noch nicht gelesen habe, geschweige denn diese wenigstens am SuB hätte ... Da ich aber immer schon mal was von Jussi Adler-Olsen lesen wollte und deswegen sehr neugierig war, habe ich halt einfach über den Umstand hinweggesehen und schon mal zu lesen begonnen.
 

[Rezension] Die sieben Schwestern | Lucinda Riley

Freitag, 27. März 2015


Informationen zum Buch:

-) Seiten: 537
-) Verlag: Goldmann
-) Ersterscheinung: 9. März 2015
-) ISBN: 9783442313945
-) Format: Hardcover mit Schutzumschlag
-) Wert/Preis: [A] 20,60 €   [D] 19,99 €
-) Originaltitel: The Seven Sisters
-) Genre: (Historischer) Roman
-) Wissenswertes: Band # 1 der Sieben Schwestern - Reihe

Zum Buch? - Verlagshomepage
Reinlesen?- Leseprobe

Lesezeitraum: 18. - 25. März 2015

Gewinnspiel

Mittwoch, 25. März 2015

Grüß' euch, ihr Lieben! ☺
 
Ich habe ein Gewinnspiel für euch. ;) Neugierig? - Es ist so, dass ich heute ein Rezensionsexemplar (unangefragt) von dtv erhalten habe. Leider entspricht das Buch nicht meinem Geschmack, also habe ich nachgefragt, was ich nun tun soll und die Erlaubnis erhalten, es zu verschenken. Da ich das Buch aber nicht einfach irgendjemandem schenken möchte, der möglicherweise gar kein Interesse daran hat, habe ich mich entschlossen, es einfach über meinen Blog zu verlosen. Hier kann jeder mitmachen, der das Buch gerne lesen würde. :-)
 
Also, genug gefaselt, es handelt sich um ...

Lasset uns gemeinsam Lesen! # 45

Dienstag, 24. März 2015

Das Gemeinsame Lesen ist eine Aktion, die ursprünglich von Asaviel ins Leben gerufen wurde, nun aber schon seit Ende August 2014 abwechselnd von Aleshanee und Schlunzen Bücher fortgeführt wird. Heute findet es bei Weltenwanderer statt. Wer auch daran teilnehmen möchte: einfach auf das Banner klicken und ihr werdet direkt zum Gemeinsam Lesen - Post weitergeleitet.

http://blog4aleshanee.blogspot.de/2015/03/gemeinsam-lesen-31.html

Nominiert und wählt die Büchertreff-Leserlieblinge 2014!

Montag, 23. März 2015

Meine lieben Leser! ☺
 
Heute möchte ich euch sehr gerne auf die bevorstehende Wahl der BÜCHERTREFF-LESERLIEBLINGE 2014 aufmerksam machen.

http://www.buechertreff.de/Award/?phase=nomination&categoryID=46&s=d271d5ec0b94c9cc28bf2607e97705cca84a8e3b

[Rezension] Denn es wird kein Morgen geben | Angélique Mundt

Sonntag, 22. März 2015



Informationen zum Buch:

-) Seiten: 314
-) Verlag: btb
-) Ersterscheinung: 9. März 2015
-) ISBN: 9783442746316
-) Format: Taschenbuch
-) Wert/Preis: [A] 10,30 €   [D] 9,99 €
-) Genre: Kriminalroman
-) Wissenswertes: Band # 2 der Tessa & Koster - Reihe

Zum Buch? - Verlagshomepage
Reinlesen?- Leseprobe

Lesezeitraum: 18. - 21. März 2015




saturday sentence # 54

Samstag, 21. März 2015

Da ich momentan an drei Büchern gleichzeitig lese, hatte ich heute die Qual der Wahl, aus welchem ich den "Samstagssatz" nehmen soll. ;) Ich habe mich für das Buch entschieden, das vielleicht ein bisschen Werbung ganz gut vertragen kann, denn Lucinda Riley benötigt das wahrscheinlich eher nicht so dringend...^^


Gefunden hab ich die Aktion bei Lesefee.

Um was geht's?

1.) Nimm deine aktuelle Lektüre.
2.) Finde auf S. 158 den 10. Satz und teile uns mit, wie dein saturday sentence lautet.

Mein "saturday sentence" lautet:

"Lauwarmes Wasser mit Spüli im Eimer", erklärte Liebchen schnell.
 
(aus "Denn es wird kein Morgen geben" von Angélique Mundt)


(Hier ist mein "saturday sentence" vom letzten Mal: KLICK )

Ich bin natürlich auch sehr neugierig auf euren heutigen "Samstagssatz". - Lasst ihn mir doch einfach in den Kommentaren da ;D

___________________________________________________________________________________________________________________

 

[Rezension] Zwischen Winter und Himmel | Elin Bengtsson

Donnerstag, 19. März 2015


Informationen zum Buch:

-) Seiten: 159
-) Verlag: Oetinger
-) Ersterscheinung: 1. Dezember 2014
-) ISBN: 9783841503145
-) Format: Klappenbroschur
-) Wert/Preis: [A] 10,30 €   [D] 9,99 €
-) Originaltitel: Mellan winter och himmel
-) Genre: Jugendroman

-) Thematik: Tod durch Krankheit in der Jugend; Verlust eines Familienmitglieds; Abschied nehmen;

Zum Buch? - Verlagshomepage

Lesezeitraum: 15. - 18. März 2015

Blog - Leserunde # 11 - "Die sieben Schwestern" von Lucinda Riley

Mittwoch, 18. März 2015

Wie schon seit ein paar Tagen rechts oben in der Sidebar auf meinem Blog angekündigt, startet mit dem heutigen Tag die kleine Blog-Leserunde zu Lucindas Rileys Neuerscheinung "Die Sieben Schwestern":

 
 
Für mich wird es bereits das dritte Buch von Lucinda Riley sein. ;) Nach "Das Orchideenhaus" und "Der Engelsbaum" bin ich vollends zu einem begeisterten Fan der Autorin geworden und freue mich deshalb nun sehr auf ihr neuestes Werk, welches übrigens der Auftakt einer insgesamt 7-teiligen Reihe sein soll. - Was ja, wie ich finde, umso besser ist, wenn das erste Buch überzeugen kann. ☺
 
*          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *
 
Ein paar Infos zum Buch:
 
-) Seiten: 537
-) Verlag: Goldmann
-) Erscheinungsjahr: 2015
-) ISBN: 9783442313945
-) Format: Hardcover
-) Wert/Preis: A: 20,60 € D: 19,99 €

Zum Buch: Verlagshomepage
Leseprobe: HIER




Worum geht's?
 
Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt - und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...

 
*          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *
 

Livia von Samtpfoten mit Krallen und ich handhaben es so, dass wir abwechselnd auf ihrem und meinem Blog in den Kommentaren unten die Leseabschnitte besprechen werden. (Hier ist Livias Leserunden-Post zu finden.)
 
Und falls sich uns jemand von euch noch spontan anschließen und mitlesen möchte, weil er das Buch auch am SuB hat, kann dies sehr gerne tun, das ist sogar sehr erwünscht! ☺
 
Nun aber noch eine kleine Spoilerwarnung: Wenn ihr das Buch irgendwann in Zukunft lesen möchtet, dann sei euch geraten, nicht zu sehr in den Kommentaren unten zu schmökern! (Zumindest nicht in den "Leseabschnitt-Kommentaren".) ;)
  
Die Leseabschnitte sehen folgendermaßen aus:
 
1. Abschnitt - bei Livia: S. 1 bis 130
2. Abschnitt - bei mir: S. 131 [Rio de Janeiro] bis 202
3. Abschnitt - bei Livia: S. 203 bis 268
4. Abschnitt - bei mir: S. 269 [Vollmond] bis 366
5. Abschnitt - bei Livia: S. 367 bis 456
6. Abschnitt - bei mir: S. 457 [Letztes Viertel] bis 537
 
 
Liebe Livia, jetzt kann's losgehen! Viel Spaß uns beiden! :-)
 
___________________________________________________________________________________________________________________
 

Lasset uns gemeinsam Lesen! # 44

Dienstag, 17. März 2015

Das Gemeinsame Lesen ist eine Aktion, die ursprünglich von Asaviel ins Leben gerufen wurde, nun aber schon seit Ende August 2014 abwechselnd von Aleshanee und Schlunzen Bücher fortgeführt wird. Heute findet es bei Schlunzen Bücher statt. Wer auch daran teilnehmen möchte: einfach auf das Banner klicken und ihr werdet direkt zum Gemeinsam Lesen - Post weitergeleitet.
 
http://schlunzenbuecher.blogspot.de/2015/03/gemeinsam-lesen-104.html
 
Die Fragen:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

"Zwischen Winter und Himmel" von Elin Bengtsson.
Ich bin aktuell auf S. 56 von 159.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
 
Andreas weiß genau, wie Martin aussieht, wenn er lügt. 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat - was auch immer du willst!)

Oje, was soll ich zu dem Buch sagen? Dass ich es eigentlich nur schnell zwischenschieben wollte, weil ich auf ein Rezensionsexemplar warte? Ja... und jetzt komm ich nicht weiter, obwohl es so dünn ist. Warum? - Ich komm irgendwie nicht rein in die Geschichte. Die fesselt mich so gar nicht - und das liegt bestimmt nicht am Thema - sondern eher daran, wie das Ganze geschrieben bzw. abgehandelt wird. Die Charaktere sind so schwammig/verschwommen.
Und mir fällt hier besonders stark auf, dass (übertrieben gesagt) jedes zweite Wort ein Name ist, also entweder Andreas oder Martin. - Und das nervt. :-(

Ich lass das jetzt mal so stehen...
 
4. Was ist euer liebster Leseplatz? Zeigt uns auch gerne ein Foto!
 
Mein liebster Leseplatz ist wahrscheinlich das/mein Bett. Weil es dort einfach am weichsten, bequemsten, gemütlichsten, kuscheligsten, wärmsten und ja.. einfach am schönsten ist. :D
Leider kann ich mich dort wegen all diesen Superlativen natürlich auch viel zu gut entspannen und laufe darin daher oft Gefahr, einzuschlafen.
 
Deswegen fällt die Wahl meiner bevorzugten Leseörtlichkeit auch noch gerne auf die freie Natur während dem Spazierengehen, oder auf mein Zimmer während ich Hula Hoope.
 
Aber auf diversen Sofas oder Autobeifahrersitzen ist es ebenso nett. :-) 




Wo lest ihr denn am liebsten?

___________________________________________________________________________________________________________________


[Rezension] Wir sind die Könige von Colorado | David E. Hilton

Montag, 16. März 2015


Informationen zum Buch:

-) Seiten: 392
-) Verlag: Arche
-) Ersterscheinung: 1. Februar 2011
-) ISBN: 9783716026472
-) Format: Hardcover mit Schutzumschlag
-) Wert/Preis: [A] 20,50 €   [D] 19,90 €
-) Originaltitel: Kings of Colorado
-) Genre: Roman
-) Thematik: Freundschaft & Loyalität; Aufarbeitung traumatischer Erlebnisse der Vergangenheit;

Zum Buch? - Verlagshomepage
Reinlesen? - Leseprobe

Lesezeitraum: 12. - 15. März 2015



Persönliche Bewertung: 5 *****


Der Autor:


(c) Patrick Wilson
David E. Hilton, Jahrgang 1974, ist als Junge oft mit seinen Eltern zum Skifahren in den Bergen gewesen. Auf dem Weg dorthin kam die Familie stets an einem verwitterten Schild mit der Aufschrift »Erziehungsanstalt« vorbei. Die Frage, wie diese Anstalt wohl ausgesehen und was sich dort ereignet haben mag, hat David E. Hilton nun mit seinem ersten Roman beantwortet. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Austin, Texas.
 
  





 
 
Der erste Satz:

Im Sommer 1963, als ich dreizehn war, stieß ich meinem Vater ein Davy-Crockett-Taschenmesser in die Brust.

 
Der Klappentext:
 
Will Sheppard ist dreizehn Jahre alt, als er sich mit einem Messer gegen seinen gewalttätigen Vater zur Wehr setzt. Während der Vater überlebt, wird Will - eigentlich noch ein Kind - zu zwei Jahren auf einer abgelegenen Erziehungsranch hoch in den Bergen von Colorado verurteilt.
Gemeinsam mit anderen Jugendlichen muss er dort wilde Pferde zähmen. Die Arbeit ist hart, und schon bald muss Will erfahren, dass auf dieser Ranch nicht nur der Wille von Tieren gebrochen werden soll. Doch Will findet auch Freunde: Coop, Benny und Mickey, die schon bald eine verschworene Gemeinschaft bilden. Während die Jungen der Willkür der sadistischen Aufseher und eines hinterhältigen Mitgefangenen ausgesetzt sind, machen sie sich immer wieder gegenseitig Mut: »Scheiß auf die Welt da draußen. Hier drinnen sind wir Könige. Wir sind die Könige von Colorado.«
Als eines Tages Pferde ausbrechen, wird ein Trupp von Gefangenen und Wärtern aufgestellt, um die Tiere wieder einzufangen. Auch Will und seine Freunde nehmen an dieser Expedition teil - bei der es für die Jungen schon bald ums nackte Überleben geht.

 
Meine Meinung:

"Keiner von uns wird je wieder derselbe sein."
 
Das Buch wird der Leseprobe, die ich vor ein paar Jahren gelesen habe und so gut fand, absolut gerecht.
Die Geschichte fängt mit einem wirklich bedrückend dramatischen, ersten Satz an, woraufhin ich Fesselndes erwartet habe. - Das habe ich auch bekommen. Ich wurde nicht enttäuscht.

Will Sheppard wird Zeuge eines Autounfalls mit einem Anhänger, in dem eine weiße Stute transportiert wird. Das wunderschöne Pferd stirbt dabei und Will kann nichts tun. Die tote Stute lässt Erinnerungen in ihm wach werden, die er nie ganz verarbeitet hat. Weil ihn diese Situation, in der seine Vergangenheit wieder hochgekommen ist, nicht mehr loslässt, setzt er sich Zuhause entschlossen hin und beginnt das aufzuschreiben, was ihn schon seit Jahren quält ...
Alles beginnt damit, dass der 13-jährige Will, nachdem er seinem Vater ein Messer in die Brust gestochen hat, auf eine Erziehungsranch in Colorado, die weit abgeschieden von der Zivilisation liegt, gebracht wird.
Zuerst sah es für Will so aus, als ob er dort nicht so schnell Anschluss finden würde, doch schon bald haben die 4 Jungs Will, Mickey, Benny und Coop zueinander gefunden, die fortan die besten Freunde sein sollten, und geglaubt haben, sie könnten dort in dieser Hölle, die "Könige von Colorado" sein...

Was das Vierergespann auf dieser Ranch alles durchmachen und sich gefallen lassen muss, was die Freunde alles erleben und welchen Ungeheuern sie sich stellen müssen - all das war so, ich weiß nicht, mir fehlen die Worte. So dramatisch, traurig und böse, aber vor allem unglaublich unfair. Ich habe mit den Charakteren mitgelitten wie selten bei einem Buch.
Für Will hatte ich gleich von Anfang an tiefe Sympathie und Verständnis empfunden, bei den anderen Jungs hat es auch nicht lange gedauert, bis sie mir ans Herz gewachsen sind.
Ich wollte die ganze Zeit, dass auch mal was Schönes auf dieser Ranch passiert. Aber bis auf die tiefe Freundschaft untereinander, die immer wieder so richtig schön in den verschiedensten Situationen beschrieben wurde, kann man kaum von etwas zusätzlich Positivem für die Freunde sprechen.
Oja! Positiv war auch noch die Hoffnung, die zwischendurch kurz aber doch wiederkehrend, zwischen den Zeilen herauszulesen war. Vielleicht hat es das sogar noch einen Ticken dramatischer gemacht, jedenfalls war das für mich einfach die richtige Mischung, um mich in die richtige emotionale Stimmung zu versetzen. Deswegen weiß ich, dass ich das Buch definitiv nicht so schnell vergessen werde.

Also das ist nur zum Ende hin eine schöne Geschichte, der ganze Rest ist mehr oder minder harte Kost. Wie Freundschaft und Hoffnung darin aber dargestellt und beschrieben wird, macht diese Lektüre unheimlich lesenswert!
 

 *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *

Buchzitate:

~ Wo wärst du jetzt, wenn du immer noch rennen würdest?, dachte ich.
Wo wäre ich jetzt, wenn ich weggerannt wäre? Aber manche Momente
im Leben sind einfach zu kurz, um sich solche Gedanken zu machen. ~

~ "Die Leute behaupten immer, es gäbe Orte, an denen es spukt.
Hör nicht auf sie. Wir tragen den Spuk in uns selbst.
Wir lassen zu, dass die Geister unserer Vergangenheit uns verfolgen." ~

~ "Es gibt Dinge, die man hinter sich lassen muss." ~

~ Ich habe in meinem Leben geliebt und bin geliebt worden, und ich
glaube, das ist das Größte, was man überhaupt erreichen kann. ~

~ Verwirrung ist etwas Merkwürdiges - sie kann zu
den kindischsten, unsinnigsten Ängsten führen. ~

~ "Die Fehler haben die begangen, die für uns zuständig waren.
Wir konnten nur die Scherben aufsammeln." ~

 

saturday sentence # 53

Samstag, 14. März 2015

Mein heutiger "Samstagssatz" stammt aus David E. Hiltons "Wir sind die Könige von Colorado". Das Buch ist eine richtige SuB-Leiche. Liegt bestimmt schon gut 4 Jahre ungelesen bei mir herum. Damals habe ich die Leseprobe dazu auf Vorablesen gelesen und weil die mir so gut gefallen und ich kein Glück bei der Verlosung hatte, habe ich mir das Buch eben gekauft. Ja, und dann ja leider doch nicht gleich gelesen...^^
 
Für dieses Buch wurde beim Gemütlichen Lese-Miteinander (bei der 7. Frage) abgestimmt, darum wurde es nun endlich zu meinem aktuellen Lesestoff! ;) Und ich bin froh, denn es gefällt mir ausgesprochen gut.
 
Nun aber zum ...


Gefunden hab ich die Aktion bei Lesefee.

Um was geht's?

1.) Nimm deine aktuelle Lektüre.
2.) Finde auf S. 158 den 10. Satz und teile uns mit, wie dein saturday sentence lautet.

Mein "saturday sentence" lautet:

"Mir dämmert allmählich, dass du uns sogar ein Mädchen besorgen könntest, wenn ich dich darum bitten würde", sagte ich.
 
(aus "Wir sind die Könige von Colorado" von David E. Hilton)


(Hier ist mein "saturday sentence" vom letzten Mal: KLICK )

Würd mich freuen, wenn ihr mir auch euren "Samstagssatz" in den Kommentaren dalasst! ;D

___________________________________________________________________________________________________________________

[Rezension] Die Entführung der Delia Wright | Lyndsay Faye

Freitag, 13. März 2015


Informationen zum Buch:

-) Seiten: 451
-) Verlag: dtv
-) Ersterscheinung: 1. März 2015
-) ISBN: 9783423260435
-) Format: Klappenbroschur
-) Wert/Preis: [A] 15,40 €   [D] 14,90 €
-) Originaltitel: Seven for a Secret
-) Genre: historischer Kriminalroman
-) Wissenswertes: Buch # 2 der Timothy Wilde - Reihe

Zum Buch? - Verlagshomepage

Lesezeitraum: 7. - 11. März 2015




Persönliche Bewertung: 5 *****


Die Autorin: 

© Gabriel Lehner

Lyndsay Faye gehört zu den authentischsten New Yorkern, nämlich denen, die woanders geboren wurden. Sie lebt in Manhatten.
Mit der Romanserie um Timothy Wilde, den ersten Polizisten von New York, hat sie international Furore gemacht. Der erste Band der Reihe, der SPIEGEL-Bestseller Der Teufel von New York, wurde u. a. für den Edgar Award als "Best Novel" nominiert.
 









Der erste Satz:

An dem Tag, an dem ihr das Schlimmste zustieß - und damit meine ich eine Tragödie, die man um jeden Preis verhindern würde, wenn man es könnte, lieber würde man sterben, lieber würde man jemanden töten -, an jenem Tag also band Lucy Adams in einem Blumenladen Sträuße aus Treibhausrosen, deren Orange- und Rottöne einen Sonnenuntergang im Hochsommer beschämen könnten.

 
Der Klappentext:
 
1846. Vor gerade einmal einem halben Jahr wurde die Polizei von New York gegründet. Timothy Wilde hat sich damals nur widerstrebend anwerben lassen, aber er hat sich als sehr talentiert für die Polizeiarbeit erwiesen. Und er glaubt sich inzwischen ganz gut auszukennen mit dem Verbrechen in seiner Stadt. Doch dann erscheint die schöne Blumenverkäuferin Lucy Adams in seinem Dienstzimmer: Ihr kleiner Sohn Jonas und ihre Schwester Delia sind entführt worden. Tims Ermittlungen führen ihn in ungeahnte Abgründe. Denn Lucys Familie ist 'gemischter', also nicht rein weißer Abstammung. Solche Menschen gelten als Freiwild für Verbrecherbanden, die freie schwarze Bürger im Norden in ihre Gewalt bringen und sie als Sklaven in die Südstaaten verkaufen. Der Einzige, der Tim jetzt helfen kann, ist sein schillernder Bruder Valentine, seines Zeichens Polizei-Captain, Feuerwehrmann, korrupter Politiker, Frauenheld und noch einiges mehr. Als dann in Valentines Bett eine Leiche gefunden wird, kehren sich die Vorzeichen um - jetzt ist es Tim, der versucht, seinen Bruder aus einem gefährlichen Schlamassel zu retten. Es ist eine riskante Gratwanderung zwischen Recht - und Gesetz ...

 
Meine Meinung:

"Es ist nicht zu fassen, zu welchem Maß an Selbstsucht der Mensch fähig ist."
 
Band zwei der historischen Krimireihe um den 28-jährigen New Yorker Polizisten Timothy Wilde ist, ebenso wie Band eins, wieder sehr faszinierend atmosphärisch und wirklich authentisch geschrieben. Die Autorin scheint sich mit dem Thema Sklaverei von Schwarzen im Amerika des 19. Jahrhunderts glaubhaft auseinander gesetzt zu haben. Ihre Schilderungen über die Sklavenjagd und den Verkauf derselben, die in dieser intelligenten und teilweise zum Schmunzeln bringenden Geschichte verwoben sind, sind wahrlich erschreckend, gleichzeitig aber auch sehr informativ.
 
In diesem Buch hier muss sich der gutherzige und 'stille' Abolitionist (Abolitionismus bezeichnet eine Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei.) Timothy mit seinem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn mit einigen skrupellosen Sklavenjägern und anderen barbarischen Halunken anlegen, um die hübsche, halbschwarze Delia und ihren kleinen Neffen Jonas aus deren Fängen zu befreien, damit sie ein für alle Mal in Sicherheit gebracht werden können.
Und als wenn dieses Vorhaben nicht schon groß und riskant genug wäre, entdeckt Timothy dann auch noch eine weibliche Leiche im Bett seines geliebt-gehassten Bruders Valentine.
Die Klärung dieser mysteriösen Todesumstände führen ihn in die Welt der geldgierigen, mächtigen, egoistischen und korrupten Politiker, die ihn beinahe an den Rand des Wahnsinns treibt.
 
Dies ist Stoff, aus dem ein absolut gutes Buch geschrieben wurde! - Spannung, historisches Feeling, sympathische Charaktere und den nötig frechen Witz an den richtigen Stellen, findet man hier zur Genüge.
Die Entführung der Delia Wright hat mir sogar noch besser gefallen, als Band eins (Der Teufel von New York). Lyndsay Faye hat hiermit also einen mehr als würdigen Nachfolger geschaffen.

 

 *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *

 
Buchzitate:

~ "Es war ein Raubüberfall."
"Und was ist geraubt worden?", fragte ich.
"Meine Familie", antwortete sie.
~

~ "Wenn einer nichts von Politik versteht, sollte ihn eigentlich
auch nichts, was in der Politik passiert, überraschen." ~

~ "Denk daran, was wir tun können, nicht an das,
was nicht zu ändern ist", sagte Julius. ~

~ Man muss dem Tod Sinn geben so wie dem Leben. ~

~ "Mr. Wilde! Ich traue meinen Augen kaum. So elegant, und das zu Ehren der Partei.
Ich glaube fast, wir beide werden eines Tages doch noch Freunde."
Ich nahm das Glas, das sie mir hinhielt. Ihre monströse Prophezeiung ließ ich unkommentiert.
~

~ "Es ist nur ... je besser man die Welt kennenlernt,
desto widerwärtiger wird sie einem." ~


 *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          * 

Ein dickes Dankeschön geht an dtv für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! ☺

 

Lesemarathon zur LBM 2015

Donnerstag, 12. März 2015

Wie hier ja schon vor ein paar Tagen angekündigt, startet heute der Lesemarathon zur Leipziger Buchmesse 2015 für alle Daheimgebliebenen, die sich entweder bei Henrik, oder Fraencis angemeldet haben:

 

Lasset uns gemeinsam Lesen! # 43

Dienstag, 10. März 2015

Das Gemeinsame Lesen ist eine Aktion, die ursprünglich von Asaviel ins Leben gerufen wurde, nun aber schon seit Ende August 2014 abwechselnd von Aleshanee und Schlunzen Bücher fortgeführt wird. Heute findet es bei Aleshanee statt. Wer auch daran teilnehmen möchte: einfach auf das Banner klicken und ihr werdet direkt zum Gemeinsam Lesen - Post weitergeleitet.

http://blog4aleshanee.blogspot.de/2015/03/gemeinsam-lesen-29.html

Die Fragen:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

"Die Entführung der Delia Wright" von Lyndsay Faye.
Ich bin aktuell auf S. 315 von 451.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
 
Ich wünschte, ich könnte berichten, dass die wenigen Tage, die vergingen, bevor mir mein ganzer Fall in rauchenden Trümmern um die Ohren flog, irgend angenehm gewesen wären. 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat - was auch immer du willst!)

Wenn ich an meine momentane Lektüre denke, dann würde ich am liebsten die ganze Zeit lächeln... :D - Einfach, weil ich so glücklich darüber bin, das Buch zu lesen.^^ Ich liebe es nämlich! ♥

Ich habe "Der Teufel von New York", das ist Band eins der Reihe, bereits vor ziemlich genau einem Jahr gelesen und fand es wirklich gut. Deshalb habe ich die Buch-Erscheinung der Delia sehnsüchtig erwartet. Dtv war dann so gütig, mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen, worüber ich unglaublich dankbar bin. :)

Bis jetzt gefällt mir der historische Krimi hier ausgesprochen gut, ja ich finde ihn sogar noch besser, als Band eins!! Dass sich da noch was bis zum Schluss ändern wird, kann ich mir kaum vorstellen. ;)

Die Autorin schreibt echt gut. Es ist teilweise so, dass die Charaktere sehr amüsante, freche und intelligente Dinge von sich geben, worauf man sich den einen oder anderen Schmunzler nicht verkneifen kann.^^ Und das Leben in der Stadt New York im 19. Jahrhundert zu beschreiben, bekommt Lyndsay Faye einmalig hin. *Daumen*
 
4. Welcher Charakter aus deinem aktuellen Buch ist dir am sympathischsten? Was würdest du gerne mit ihm/ihr unternehmen, wenn du ihn/sie treffen könntest?

Ich bin ganz vernarrt in den Polizisten (und gleichzeitig Hauptprotagonisten) Timothy Wilde. Ein wirklich sympathischer Typ, der sich mit allerlei menschlichem Gesindel abgeben und ärgern muss.

Was ich mit Timothy unternehmen würde? Hm... Also, wenn ich ins Buch springen könnte, dann wäre ich ja in etwa 170 Jahre in die Vergangenheit gereist. Das ist ja schon mal eine tolle Sache, und ich glaube, ich würde mir einfach die Stadt New York während eines langen, gemeinsamen Spaziergangs von ihm zeigen lassen. ;)


Kennt ihr den Teufel und/oder die Delia bereits?

___________________________________________________________________________________________________________________

 

Ankündigung: Lesemarathon zur LBM

Sonntag, 8. März 2015

Jeder literaturliebende Mensch weiß, was in den nächsten Tagen stattfinden wird:
 
die Leipziger Buchmesse 2015.
 
Für mich als Niederösterreicherin ist der Weg dorthin natürlich enorm weit, weshalb ich nicht hinfahren werde. Deswegen freue ich mich umso mehr, dass es so tolle Blog-Aktionen gibt, bei denen man mitmachen kann. - Ich finde doch, das ist Entschädigung genug, oder? ;-P

https://zuendegelesen.wordpress.com/2015/03/06/ankundigung-lesemarathon-zur-lbm15-fraencisdaencis-und-zu-ende-gelesen/

Diese Aktion habe ich heute bei Henrik von zu ende gelesen. entdeckt, nicht lange gezögert und mich gleich angemeldet. :-) Organisiert und geleitet wird sie von Henrik und Fraencis Daencis.
 
Wie ihr am Bild sehen könnt, startet sie pünktlich zum Messebeginn und endet ebenso mit dem letzten Tag derselben. Also vom 12. - 15. März.
 
Achtung: Anmeldeschluss für die Teilnahme der Aktion ist aber bereits Mittwoch, der 11. März.
 
Ich werde am 12. März dann nochmal einen eigenen Post zum Lesemarathon erstellen.
Vorab kann ich euch aber trotzdem schon mal mitteilen, dass es Tagesthemen inkl. Fragen geben wird, die folgendermaßen aussehen werden:
 
--) Donnerstag: »Spannende Bücher«
--) Freitag: »Israel (Gastland auf der Leipziger Buchmesse)«
--) Samstag: »Neuerscheinungen & Lesenacht«
--) Sonntag: »Wer die Wahl hat, hat die Qual«
 
Ich bin schon sehr gespannt, was sich die beiden dazu haben einfallen lassen. - Und deswegen freue ich mich riesig auf kommenden Donnerstag!! :D
 
Verweilt ihr während der LBM auch Zuhause und habt Lust an der Aktion teilzunehmen? Dann schaut ganz einfach HIER bei Henrik, oder HIER bei Fraencis vorbei und meldet euch bis inkl. 11. März an.
 
Vielleicht liest man sich ja... ;)

___________________________________________________________________________________________________________________
 
 

saturday sentence # 52

Samstag, 7. März 2015

Heute kommt mein "Samstagssatz" aus Lyndsay Fayes "Die Entführung der Delia Wright".
Band eins der Buchreihe um den Polizisten Timothy Wilde "Der Teufel von New York" habe ich vor ziemlich genau einem Jahr gelesen und weil mir das echt gut gefallen hat, habe ich mich nun schon sooooo lange auf die Entführung der Delia gefreut und jetzt endlich darf ich es lesen! Ich bin unendlich dankbar, dass mir dtv ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. ;)
Und ganz nebenbei kann ich es auch noch für eine Monats-Aufgabe der Task-Challenge verwenden.^^

 
Gefunden hab ich die Aktion bei Lesefee.

Um was geht's?

1.) Nimm deine aktuelle Lektüre.
2.) Finde auf S. 158 den 10. Satz und teile uns mit, wie dein saturday sentence lautet.

Mein "saturday sentence" lautet:

"Adresse?"
 
(aus "Die Entführung der Delia Wright" von Lyndsay Faye)


(Hier ist mein "saturday sentence" vom letzten Mal: KLICK )

Lasst mir doch auch euren "Samstagssatz" in den Kommentaren da! ;D

___________________________________________________________________________________________________________________

[Rezension] Zeugin der Toten | Elisabeth Herrmann

Freitag, 6. März 2015


Informationen zum Buch:

-) Seiten: 426
-) Verlag: Weltbild
-) Ersterscheinung: 2. März 2011
-) ISBN: 9783868009125
-) Format: Klappenbroschur
-) Wert/Preis: [A] 10,30 €   [D] 9,99 €  (Taschenbuch)
-) Genre: Kriminalroman

-) Thematik: deutsche Geschichte; Einholende Vergangenheit; Geheimnis um Herkunft lüften;

Zum Buch? - Ullstein-Verlagshomepage
Reinlesen? - Leseprobe

Lesezeitraum: 2. - 6. März 2015



Persönliche Bewertung: 3 ***

 
Die Autorin:

© Felix Brüggemann

Elisabeth Herrmann ist eine der aufregendsten Stimmen unserer Zeit. Lebendig, abgründig, atmosphärisch - ihr Stil begeistert Krimileser seit der Veröffentlichung von Das Kindermädchen. Mit Zeugin der Toten legt Elisabeth Herrmann nun einen Spannungsroman vor, der eine ganz ungewöhnliche Heldin vorstellt. Die Autorin lebt mit ihrer Tochter in Berlin.
 
 
 
 





 
Der erste Satz:

Martha Jonas stand vor ihrem geöffneten Kleiderschrank und presste die Bakelit-Hörer noch enger an die Ohren.

 
Die Buchrückseite:
 
Judith Kepler hat viel gesehen. Sie wird gerufen, wenn die Spurensicherung geht. Sie macht aus Tatorten wieder bewohnbare Räume. Sie ist ein Cleaner.
 
In der Wohnung einer grausam ermordeten Frau begegnet Judith ihrer eigenen Vergangenheit. Die Tote kannte ihr Geheimnis: Judith war als Kind unter mysteriösen Umständen in ein Heim gebracht worden. Als sie Fragen zu dem Mord stellt, begibt sie sich auf gefährliches Terrain. Plötzlich merkt Judith, dass sie beobachtet wird. Und sie weiß: es gibt kein Vergessen.

 
Meine Meinung:

Für mich persönlich leider keine besonders spannende Thematik
 
Die Leseprobe dazu habe ich vor ein paar Jahren gelesen, und weil die mir damals so gut gefallen hat, habe ich mir das Buch dann auch kurz danach gekauft. Als ich Zeugin der Toten vor ein paar Tagen dann aber zu lesen begonnen habe, konnte ich gar nicht mehr nachvollziehen, was ich vor den paar Jährchen so spannend daran fand. Ich hatte das irgendwie gänzlich fesselnder in Erinnerung. Nun gut. Ich war erst noch optimistisch, dass es mit steigender Seitenzahl besser wird...
 
Tja: Nein! Es ist nicht besser geworden.
Die Geschichte Deutschlands, die in dem Krimi hier auch eine große Rolle gespielt hat, war für mich als Österreicherin jetzt eher nicht so der Renner. Von Themen und Wörtern/Abkürzungen wie DDR, BND, MfS, Stasi, Mauerfall und dergleichen bin ich regelrecht erschlagen worden.
Agenten und Spione: schön und gut und vor allem hört sich das nach mächtig Spannung an, aber wenn dann ständig von oben genannten Ausdrücken die Rede ist, wird es für mich schnell langweilig und ich drifte ab. - Gut, das ist alles wirklich sehr subjektiv, aber ich möchte es trotzdem erwähnen, für den Fall, dass es anderen Leuten ebenso geht, wenn sie solche Begrifflichkeiten lesen.
 
Die Story fand ich eigentlich sehr gut und klingt laut Klappentext auch recht vielversprechend. Nur durch dieses ofte Abschweifen ist es mir ziemlich schwer gefallen, an der Geschichte dranzubleiben. Oder sie war generell so geschrieben, dass es schwer war Zusammenhänge zu erkennen. Ich kann's gar nicht so genau sagen. Jedenfalls war ich manchmal reichlich verwirrt. Phasenweise sind dann auch sehr viele verschiedene Namen aufgetaucht und da war es dann zusätzlich schwer nicht durcheinander zu kommen, weil die ganzen Spione unter Umständen gleich mehrere Decknamen, sprich Identitäten hatten, die erwähnt wurden, sodass das Namen-Chaos perfekt war.
 
Leider konnte ich auch zu keinem einzigen Protagonisten 'durchdringen'. Nicht mal zu Judith selbst. Von ihr habe ich mir irgendwie mehr erwartet. Sie hat in ihrem Leben zwar schon sehr viel durchgemacht: Verlust der Eltern, ein schrecklicher Heimaufenthalt und eine wirklich schwierige Jugendzeit inkl. allen möglichen Süchten. - Dennoch, oder vielleicht auch gerade deswegen, habe ich kein Mitleid für Judith empfunden. Und Sympathie konnte ich auch keine aufbringen, dafür wirkte sie einfach zu distanziert und kühl.
 
Alles in allem leider kein Buch für mich. Dafür, dass mir die Spannung einfach zu wenig, bzw. erst gegen Ende ein wenig vorhanden war, mir die Thematik großteils nicht zugesagt hat und ich mit den Charakteren nicht warm geworden bin, kann ich das Buch aus meiner Sicht nur bedingt weiterempfehlen.
 

 *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *

Buchzitate:

~ "Die Zeit ist ein Mörder, der keinen verschont." ~
 
~ Ein Geheimnis war kein Geheimnis, wenn man nicht
bereit war, es mit seinem Leben zu verteidigen. ~
 
~ "Ein Mensch hört für mich nicht auf zu existieren, nur weil er tot ist." ~
 
 ~ ... "Die Welt ist schon so arm geworden. Warum lassen wir uns Bücher
und Musik auch noch nehmen? Stattdessen bekommen wir konvertierte
Dateien. Man kann doch nicht in die Schweizer Berge fahren und
seiner großen Liebe Max Frisch auf einem E-Book vorlesen." ~

 

9. Gemütliches Lese-Miteinander ab 19 Uhr

Dienstag, 3. März 2015

Da ich heute nicht beim Gemeinsamen Lesen dabei bin, möchte ich gerne wieder mal bei einem Gemütlichen Lese-Miteinander mitmachen, das von Livia organisiert wird.
 
Der Grund, warum ich meinen Post dazu jetzt schon online stelle, ist wie immer der, dass ich hoffe, so bis zum Abend noch ein paar mehr Mitleser auftreiben zu können. ;)
 
Mir passt es heute Abend recht gut und mit der Nicht-Teilnahme am Gemeinsamen Lesen bin ich auch nicht im Kommentier-Stress, sodass ich mich voll und ganz auf den gemütlichen Abend konzentrieren kann.
 


Diesmal gibt es wieder ein Motto, es lautet: SuB-Leichen. Ich bin schon gespannt, was Livia für Fragen vorbereitet hat und freue mich riesig auf den heutigen Leseabend! :-))
 
Starten wird das Ganze ab 19.00 Uhr. Selbstverständlich kann man auch noch zu einem späteren Zeitpunkt dazu stoßen. - Kein Problem!
 
Wenn ihr also auch Lust habt, mitzumachen, dann klickt einfach >hier< und holt euch die nötigen Infos und/oder kündigt euch schon mal an.

[Rezension] Population Zero | Wrath James White

Montag, 2. März 2015


Informationen zum Buch:

-) Seiten: 152
-) Verlag: Festa Extrem
-) Ersterscheinung: 28. Oktober 2014
-) ISBN: ohne ISBN
-) Format: Taschenbuch
-) Wert/Preis: 12,80 €
-) Genre: Horror 
-) Thematik: wachsende Weltbevölkerung; Abteibung und Sterilisation; Fanatismus, Mord;

Zum Buch? - Verlagshomepage
Reinlesen? - Leseprobe

Lesezeitraum: 28. Feb. - 2. März. 2015




Persönliche Bewertung:  5 ***** 


Der Autor:


Wrath James White ist ein ehemaliger Kickboxer (World Class Heavyweight) und Trainer unterschiedlicher Kampftechniken. Er lebt mit seiner Frau Christie und den drei Kindern Isis, Nala und Sultan in Austin, Texas.
Wrath schrieb mehrere Romane, die zu den brutalsten und erschütterndsten zählen, die jemals in Amerika erschienen.









Der erste Satz:

Honeys Magen wogte unter Todds Hand, als er ihren aufgeblähten Bauch rieb.


Die Buchrückseite:

Die unglaublich sadistische Geschichte eines Mannes, der die weltweite Überbevölkerung in den Griff bekommen will, indem er alle Frauen sterilisiert!
In 50 Jahren werden doppelt so viele Menschen auf der Erde leben wie heute. Für den Umweltaktivisten Todd Hammerstein ist das eine unerträgliche Vorstellung. Schon als kleiner Junge hat er gelernt, dass durch Kastration die ungebremste Fortpflanzung von Katzen und Hunden gestoppt werden kann. Warum sollte das nicht auch beim Menschen funktionieren? Als Sachbearbeiter im Sozialamt erlebt er täglich, wie Familien Nachwuchs in die Welt setzen und dann finanzielle Unterstützung vom Staat benötigen. Irgendwann hat er genug und beschließt, der Menschheit einen Dienst zu erweisen. Mit Werkzeugen aus dem Baumarkt und Anleitungen aus dem Internet setzt er seine perverse Mission in die Tat um!


Meine Meinung:

Aktuelle, beunruhigende Thematik

Population Zero war mein zweites Buch aus dem Festa (Extrem) Verlag nach Das Schwein. Und im Vergleich dazu ziemlich 'harmlos'. Was aber nicht heißen soll, dass es nicht blutig, skrupellos oder brutal zugeht ...

Mich hat der Klappentext und die Leseprobe, die ich anschließend gelesen habe, und die Tatsache, dass es das 2014er-Jahreshighlight einer lieben Bloggerin war, sehr neugierig gemacht. Die Thematik, die Überbevölkerung durch die Sterilisation von Frauen in den Griff zu bekommen, klang für mich auch nach spannendem Lesestoff, deshalb die Entscheidung zu diesem Buch.

Todd Hammerstein, der sich diesem wahnsinnigen Plan verschrieben hat, lebt eigentlich ein sehr sympathisches, weil umweltfreundliches und ethisch korrektes Leben. Jedoch wird sein Denken, die Welt mit solch Wahnsinnstaten wie Frauen gegen ihren Willen zu sterilisieren, oder ihre ungeborenen Babys zu töten, retten zu können, kontinuierlich fanatischer und nimmt skrupellosere Züge an. Zurecht fragt er sich von Zeit zu Zeit, ob er verrückt ist.
Für mich stand spätestens nach seiner ersten, für ihn positiven Tat, fest: Ja! Der ist verrückt!
Von Sympathie für diesen psychisch kranken Vogel kann man ab da dann wirklich nicht mehr sprechen. Ich meine, ich verstehe seine Ängste und Bedenken, die Zukunft der Umwelt und Natur betreffend, aber als gesund denkender Mensch würde man dieses Problem anders angehen.

Das Ende des Buches war zwar einerseits gut, um Todds irres Verhalten zu stoppen, aber andererseits bleibt nach dem Beenden der Lektüre so ein bitterer Nachgeschmack im Sinne von "und jetzt?" übrig ...
Es tut ja eigentlich sonst niemand etwas anderes, wirklich Nennenswertes, gegen die nahende menschliche Überbevölkerung und die daraus resultierenden zukünftigen Probleme und Notstände. Und das beunruhigt. Und regt zum Nach- und Umdenken an.

Also ein zwar teils blutiger und brutaler Lesestoff, der aber gleichzeitig mit einer wichtigen Botschaft ausgestattet ist, sodass das Lesen der Geschichte absolut sinnvoll wird!