[Rezension] Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins | Milan Kundera

Dienstag, 25. September 2018


Seiten: 301
Verlag: Fischer
Ersterscheinung: 1984
ISBN: 9783596259922
Format: Taschenbuch
Preis: [A] 10,30 €  |  [D] 9,95 €
Originaltitel: Nesnesitelná lehkost bytí
Genre: Roman; Klassiker

Zum Buch? - Kaufen!
Reinlesen? - Leseprobe

Mein Lesezeitraum: 15. April - 23. Sept. 2018  (= 162 Tage)




Die Buchbeschreibung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

»Sie kam ihm vor wie ein Kind, das jemand in ein pechbestrichenes Körbchen gelegt und auf dem Fluß ausgesetzt hatte, damit er es am Ufer seines Bettes barg.« Der Prager Chirurg Tomas, der die Frauen begehrt und zugleich fürchtet, ein Erotomane, der seine Scheidung wie eine Hochzeit feierte und fortan der Liebe aus dem Weg ging, bricht für die Kellnerin Teresa mit einigen seiner Grundsätze. Seine erotischen Freundschaften, wie jene mit der Malerin Sabina, führt er aber weiter. Teresa verlässt ihn in Zürich, wo sich die beiden, inzwischen verheiratet, nach dem russischen Einmarsch in Prag, niedergelassen haben. Sie kehrt in ihr Heimatland zurück, er folgt ihr, verliert seine Stellung und arbeitet als Fensterputzer, später als Lastwagenfahrer in einem Dorf fern von Prag. Das Glück endet wiederum in der Katastrophe – Tomas und Teresa sterben bei einem Verkehrsunfall nach einem Tanzabend.


Der Erste Satz
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

Die Ewige Wiederkehr ist ein geheimnisvoller Gedanke, und Nietzsche hat damit manchen Philosophen in Verlegenheit gebracht: alles wird sich irgendwann so wiederholen, wie man es schon einmal erlebt hat, und auch diese Wiederholung wird sich unendlich wiederholen!


Meine  Meinung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Das Leichte im Schweren – und umgekehrt.

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins habe ich mit meinem Freund gemeinsam gelesen und gleichzeitig war es ein Reread für mich. Bereits im Juli 2013 habe ich es zum ersten Mal gelesen und mit 4 Sternen bewertet.
Warum sind es diesmal "nur" 3 Sterne geworden? Ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern, was mich vor 5 Jahren daran so sehr begeistert hat, dass es mir 4 Sterne wert war, da ich leider keine Rezension verfasst habe. Jetzt hat mir das Buch vor allem zu Beginn sehr gut gefallen, da es auf den Anfangsseiten einige sehr interessante philosophische Fragen aufwirft. Mein Freund und ich hatten unsere Freude, über diese Fragen nachzudenken und zu diskutieren! Immer wieder taucht an der einen oder anderen Stelle bzw. in gewissen Situationen auch "das Leichte im Schweren" oder das "Schwere im Leichten" auf, das man als aufmerksamer Leser erkennen kann und darüber es sich nachzudenken lohnt.

Wer den Ort verlassen will, an dem er lebt, der ist nicht glücklich. 
(S. 29)

Der Handlungsverlauf (der nicht immer nur aus Tomas und Teresa besteht, sondern manchmal auch aus Charakteren, die so gar nichts mit den beiden zu tun haben), ist zumeist relativ spannend und auch die Wendungen und Drehungen darin machen Lust aufs Weiterlesen. Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat und wobei ich deshalb auch oft abgeschweift bin, waren die vielen politischen Ausführungen. Meinem Freund hat das sehr zugesagt, da er mit Politik wesentlich mehr anfangen kann bzw. viel stärker daran interessiert ist als ich. Leider waren diese Politthemen manchmal derart lange und  ausführlich (und für mich langatmig), dass ich mir schwer getan habe, "am Ball zu bleiben" und dauerhaft Lesefreude zu verspüren. Ebenfalls nicht so gut gefallen haben mir manche Träume von Teresa, die oftmals so unerwartet und plötzlich eingeschoben wurden, sodass wir oft nicht wussten, ob das jetzt echt passiert oder nur ein (ziemlich verstörender) Traum ist. Das hat bei uns das eine oder andere Mal für Verwirrung gesorgt. Eine eindeutigere Abgrenzung (in welcher Form auch immer) hätte dem entgegenwirken können!

Wer nicht an seinen Körper denkt, fällt ihm um so leichter zum Opfer.
(S. 41) 

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins kann ich aber trotzdem durchaus empfehlen - wenn man etwas geschichtlich und um einiges mehr politisch interessiert ist und man philosophischen Fragestellungen etwas abgewinnen kann. Dann, aber wahrscheinlich auch nur dann, hat man bestimmt durchgehend Freude mit Kunderas Werk!


Persönliche Bewertung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·



Der Autor
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Foto: Jochen Lübke

Milan Kundera, 1929 in Brünn, ehemals Tschechoslowakei, geboren, ging 1975 ins Exil nach Frankreich, wo er seither lebt und publiziert. Sein Werk wurde in alle Weltsprachen übersetzt und mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet.








Kommentare:

  1. Von diesem Titel habe ich auch schon öfters gehört, auch wenn ich nicht weiß, wo. Ist vielleicht in fernerer Zeit mal ein Blick wert für mich :)

    Liebe Grüße aus dem Haus der bunten Bücher
    Mila <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlecht ist der Klassiker definitiv nicht. Ja, gönne ihn dir mal beizeiten. ;)
      Alles Liebe,
      Janine

      Löschen

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr bekommt meine Antwort automatisch per Mail.

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lies daher vorher die Datenschutzerklärung (rechts unterhalb des Headers unter dem Reiter »Seiten« zu finden.). Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.