[Rezension] Geniale Kindsköpfe | Prof. Dr. Sebastian Berger

Donnerstag, 17. Oktober 2019


Seiten: 232
Verlag: Kösel
deutsche Ersterscheinung: 22. April 2019
ISBN: 9783466311118
Format: Hardcover (mit Schutzumschlag)
Preis: [A] 20,60 € | [D] 20,00 €
Untertitel: Wie Babys die Welt erforschen und was wir von ihnen lernen können
Genre: Sachbuch

Reinlesen? - Leseprobe
Zum Buch? - Kaufen!

Mein Lesezeitraum: 18. Sept. - 15. Okt. 2019  (= 28 Tage)




Der Klappentext
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Als der Wissenschaftler Sebastian Berger Vater wird, bemerkt er schnell: Babys werden extrem unterschätzt. In diesem Buch führt er uns in die beeindruckende Welt der kleinen Lernwunder ein. Er zeigt auf, dass Babys nicht nur weitaus schneller lernen als Erwachsene, sondern ähnlich wie Wissenschaftler die Welt experimentell erkunden, aus statistischen Informationen ihre Schlüsse ziehen und daraus allgemeingültige Regelmäßigkeiten ableiten. Aus einzelnen Beobachtungen gewinnen Kinder zum Beispiel Hinweise auf physikalische Naturgesetze und eignen sich wichtige Fähigkeiten wie Vertrauen und Kooperationsfähigkeit an. Binnen weniger Jahre sind sie so in der Lage, die Welt perfekt zu erfassen und in ihr zu navigieren. Dieses Buch bietet eine neue Perspektive darauf, was es bedeutet, Mensch zu sein. Zudem ermöglicht es Eltern, ihre Kinder besser zu verstehen und ihnen dadurch besser zu helfen, sich zu entfalten – zum Beispiel, indem sie manchmal weniger als mehr tun.

Ein neuer Blick auf Kinder zwischen 0 und 2 Jahren


Der Erste Satz
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

In jedem Jahr starten 150 Millionen Forschungsreisen in die Welt, nahezu unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit.


Meine  Meinung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Ein Versuch, Babys in den Kopf zu schauen

Positiv zu vermerken ist, dass sich das Buch erst mal, obwohl von einem Wissenschaftler geschrieben, nicht allzu wissenschaftlich liest, sondern eher im Gegenteil: sehr zugänglich. Noch im Vorwort wird einem große Lust auf das Buch gemacht, indem der Autor auch von seinem eigenen Baby berichtet und Fragen aufwirft, die Entwicklung von Babys betreffend, die sehr neugierig machen. Aber leider bereits im ersten Teil des Buches (Das Baby als Wissenschaftler) wird es sehr wissenschaftlich und so gar nicht zugänglich. Das hat bedingt, dass ich öfter mal abgeschweift bin bzw. über ein paar Zeilen nur drübergelesen habe. In diesem Teil spielt die Geschichte und wie damals alles war, eine große Rolle. Am Ende dieses Kapitels erfährt man dann aber doch endlich, warum Babys wie Wissenschaftler arbeiten und was es überhaupt bedeutet, wissenschaftlich zu arbeiten. Der Autor holt einfach nur sehr lange aus, wiederholt seine Fragen immer wieder und kommt erst am Schluss zum eigentlichen Punkt.

Genau dieser Umstand setzt sich in den weiteren Kapiteln fort und das fand ich zunehmend mühsam, zum Teil auch langweilig. Außerdem bin ich nicht umhin gekommen, mir bei der x-ten Vorstellung irgendeines Wissenschaftlers, Dichters oder sonstigen Persönlichkeit, die Frage zu stellen, was die denn jetzt genau mit dem ursprünglichen Thema des Buches zu tun haben, von dem ich doch eigentlich viel lieber gelesen hätte. Diese allzu oft vorkommenden kleinen ausschweifenden Exkurse hätten nicht sein müssen.

Wie auch immer: am Ende eines fast jeden Kapitels wird deutlich, dass Babys durch und durch schlaue, kleine Menschen sind. In manchen Belangen können sie tatsächlich sogar Studierenden das Wasser reichen. Und das ist schon erstaunlich! Vor allem mittels der Blickdauer von Babys gewinnt man Erkenntnisse über ihr Logikvermögen, ihren Sinn für Statistik und Ähnlichem. Das ist zwar derzeit der einzige Weg, wie man in Babys Gehirn schauen kann, aber es ist trotzdem bemerkenswert, was man alles herauslesen kann, wenn man die Kleinen in gestellten Situationen nur gut genug beobachtet.

Als dann aber etwa bei der Hälfte des Buches behauptet wurde, dass "die menschliche Fähigkeit zum Lästern funktional und eine Mitursache dafür ist, dass wir so gut miteinander kooperieren können" (S. 112) wurde es mir zu bunt. Zu kooperieren entsteht in dem Fall dann sicher aus Sorge oder noch schlimmer: aus Angst. Babys Entwicklung zur Kooperationsbereitschaft aus rein wissenschaftlicher Sicht zu betrachten finde ich in dem Fall zu einfach.
Ich bin dann zu dem Schluss gekommen, dass Babys Entwicklung (in jeglicher Hinsicht) eine ganzheitliche ist und es viele Komponenten gibt, die da mitreinspielen. Es ist viel zu einfach gedacht, alles rein mit Wissenschaft erklären zu wollen, dafür ist der Mensch viel zu individuell und komplex. Genau deswegen hat mir dieses Buch nicht zugesagt und möchte ich an dieser Stelle nun auch nicht unbedingt weiterempfehlen!



Persönliche Bewertung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·



Der Autor
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
© Dominique Krevet, Picture People Köln

Prof. Dr. Sebastian Berger promovierte in Wirtschafts- und Sozialpsychologie an der Universität Köln. Es folgten Forschungstätigkeiten an den Universitäten Köln, Stanford und Lausanne. Seit 2015 ist er Assistenzprofessor für Organisationsforschung an der Universität Bern. Seine Forschung wurde global in den Medien diskutiert, unter anderem in der New York Times, Washington Post, FAZ, SZ und NZZ. Mit der Geburt seines Kindes begann sich Sebastian Berger auch von einem wissenschaftlichen Gesichtspunkt aus für kindliche Frühentwicklung zu interessieren. Er lebt mit seiner Familie in Köln.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr bekommt meine Antwort automatisch per Mail.

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lies daher vorher die Datenschutzerklärung (rechts unterhalb des Headers unter dem Reiter »Seiten« zu finden.). Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.