[Rezension] Das Institut der letzten Wünsche | Antonia Michaelis

Samstag, 21. Juli 2018


Seiten: 493
Verlag: Droemer Knaur
Ersterscheinung: 1. April 2015
ISBN: 9783426515747
Format: Taschenbuch
Preis: [A] 10,30 €  |  [D] 9,99 €
Genre: (Jugend)roman

Reinlesen? - Leseprobe
Zum Buch? - Kaufen!

Mein Lesezeitraum: 6. Juni - 7. Juli 2018 (32 Tage)




Die Buchrückseite
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Die verträumte Mathilda arbeitet für eine Organisation, die schwer kranken Menschen Herzenswünsche erfüllt. Ein letztes Mal Schneeflocken spüren mitten im Hochsommer, Maria Callas live erleben oder in einem stillgelegten Vergnügungspark Riesenrad fahren – alles kein Problem, kleine Tricks inbegriffen. Das ändert sich, als Mathilda Birger begegnet. Denn er wünscht sich, vor seinem Tod noch einmal seine große Liebe Doreen und ihr gemeinsames Kind wiederzusehen. Mathilda soll sie für ihn suchen – nur will sie Doreen eigentlich gar nicht finden, denn sie hat sich auf den ersten Blick in Birger verliebt.


Der Erste Satz
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

Es war nicht ganz einfach, das Pferd in die S-Bahn zu bekommen.


Meine  Meinung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Charaktere mit Wiedererkennungswert in einer jugendgerechten Handlung

Auf der Buchrückseite steht ein Zitat von der BILD: »Perfekt für alle Fans von Jojo Moyes!«. Da ich Ein ganzes halbes Jahr bereits vor ein paar Jahren gelesen habe und es ganz okay fand (damals habe ich 5 Sterne vergeben, aus meiner heutigen Sicht wären es "nur mehr" 4 Sterne), habe ich mich sehr auf das Buch gefreut und auch gewisse Parallelen erwartet. Eine Parallele gibt es tatsächlich: Frau verliebt sich in Mann, der bald stirbt. Aber das war es dann auch schon an Gemeinsamkeiten, finde ich. Die Handlung und die Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein. Birger zum Beispiel ist ein SEHR sympathischer Typ, was man von Will aus Ein ganzes halbes Jahr wahrscheinlich nicht unbedingt behaupten würde. Birger wirkt total zerstreut, zerzaust und zerknittert. Er sieht immer so aus, als wäre er gerade aus einem Sturm gekommen und das macht ihn in meinen Augen irgendwie total liebenswert. Mathilda, unsere Protagonistin, ist ebenfalls eine liebevolle, sympathisch beschriebene Person. Sie ist eine Figur, die auch ihre Besonderheiten hat, die sich besonders kleidet und ein bisschen so wirkt, als würde sie ihre Kindheit zurückhaben wollen. Beide zusammengenommen würden schon ein herrliches Paar abgeben und während des Lesens habe ich mir das auch die ganze Zeit gewünscht: dass die zwei zueinander finden ... 

Mathildas und Ingeborgs (Mathildas Vorgesetzte und gute Freundin) Konzept, sterbenden Menschen ihre letzten Wünsche zu erfüllen, finde ich an und für sich eine schöne Sache. In diesem Buch wird dieser Gedanke aber nicht ausschließlich positiv beleuchtet. Es wird durchaus auch Kritik an der Wunscherfüllerei geübt, vor allem aus Sicht der Mediziner und der Ethik – denn, was vielen Menschen an der Sache negativ aufstößt, ist die Tatsache, dass viele Klienten unmittelbar nach der Erfüllung ihrer letzten Wünsche versterben.

»Besser, man geht, solange man den Zeitpunkt selbst bestimmen kann.« 
(S. 102)

Ich glaube, das Buch ist als Jugendbuch deklariert und das würde ich persönlich auch genau so unterschreiben, denn sowohl die Handlung als auch die Sprache kommt jugendgerecht daher. Was mich an manchen Stellen allerdings gestört hat, war die Vorhersehbarkeit. Okay, manchmal war ich echt hochgespannt von den Geschehnissen und sodann erstaunt über die Entwicklung, aber oft empfand ich die Handlung auch als zu vorhersehbar und zu zufällig. Ein klein wenig Kitsch ist natürlich auch vorhanden, wovon ich ebenfalls nicht so der Fan bin.
Ansonsten gab es allerdings ein paar Momente, die nachdenklich gestimmt haben, da sie philosophisch anregend sind.

Leute brauchten Leute, die ihnen zuhörten, vielleicht dringender, als letzte Wünsche erfüllt zu bekommen.
(S. 138)

Im Großen und Ganzen war ich jedoch sehr angetan von der Geschichte. Durch die doch sehr heiteren und besonderen Buchfiguren und die schöne Idee der Wunscherfüllung hatte ich meinen Spaß beim Lesen. Außerdem liest sich die Geschichte, trotz manch drückendem Inhalt, so schön flüssig und leicht, was echt erfreulich war. Also gerne eine Empfehlung dafür!


Persönliche Bewertung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·




Die Autorin
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
»» Quelle ««

Antonia Michaelis, 1979 geboren, begann bereits als Kind zu schreiben. Sie ist eine renommierte Autorin von zahlreichen Büchern und Theaterstücken für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihr Roman »Der Märchenerzähler« wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis und den Buxtehuder Bullen 2012 nominiert. Antonia Michaelis lebt mit ihrer Familie in einem Dorf nahe der Insel Usedom. 

-) Ein Interview mit der Autorin könnt ihr hier nachlesen. 


-) Hier findet ihr die Autoren-Website. 
-) Die Autorin auf Facebook.



Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

-) Bloggerhochzwei (5 *****)
-) Tastenklecks (4 ****)
-) Paperback Stories (3 ***)
-) Martinas Buchwelten (2 **)





(Ein paar) weitere Bücher der Autorin
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·



Kommentare:

  1. Liebe Janine,
    wie du ja weißt, fand ich die Idee hinter dem Buch sehr interessant, aber ich kann irgendwie mit der Schreibweise der Autorin nicht so viel anfangen bzw. habe ich mich in der Geschichte gelangweilt. Du hast ja meine Rezi verlinkt...muss ich mir nochmals durchlesen ;) Vielleicht war es aber auch der falsche Zeitpunkt, allerdings habe ich mich an kein weiteres Buch der Autorin "getraut".. Hast du schon ein anderes Buch von Antonia Michaelis gelesen?
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina!
      Ich kann deine Kritik durchaus verstehen. Die jugendgerechte Schreibweise hätte meinetwegen auch nicht sein müssen, deswegen habe ich allerdings keinen Stern abgezogen, da ich wissen hätte müssen, worauf ich mich einlasse. ;) Kann sein, dass es auch einfach der falsche Zeitpunkt für dich war, das Buch zu lesen, ja. - Das soll vorkommen. ;) Ich habe bisher auch noch kein weiteres Buch der Autorin gelesen, kann mir das aber gut vorstellen - vielleicht "Paradies für alle" oder "Die Allee der verbotenen Fragen", gerne auch "Der Märchenerzähler". :)

      Alles Liebe,
      Janine

      Löschen
  2. Liebe Janine

    Ich habe mir das Buch schon einige Male angesehen, das Cover ist einfach so toll und ich finde das Thema sehr interessant. Und was ist das bitte für ein amüsanter erster Satz :-)

    Das Buch kommt nach dieser Rezension also auf jeden Fall einmal auf die Wunschliste und wenn der SuB dann ein wenig geschrumpft ist, dann wird hier wieder richtig eingekauft :-)

    Ganz liebe Grüsse und alles Gute dir
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Livia,

      jaaa, das Cover ist wirklich wunderschön. :) So schräg wie der erste Satz ist, kannst du dir die beiden Protagonisten auch vorstellen. Alles andere als gewöhnliche Menschen. ;)

      Dir auch alles Liebe! ♥

      Löschen

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr bekommt meine Antwort automatisch per Mail.

Hinweis: Beim Senden deines Kommentars werden Daten gespeichert. Bitte lies daher vorher die Datenschutzerklärung (rechts unterhalb des Headers unter dem Reiter »Seiten« zu finden.). Mit Abschicken deines Kommentars erklärst du dich mit dieser einverstanden.