[Rezension] Die Milch macht's! | Alissa Hamilton

Sonntag, 19. März 2017


Seiten: 314
Verlag: Riemann
Ersterscheinung: 28. September 2015
ISBN: 9783570501894
Format: Klappenbroschur
Preis: [A] 15,50 €  |  [D] 14,99 €
Originaltitel: Got Milked? 
Untertitel: Wie ein Grundnahrungsmittel unsere Gesundheit ruiniert
Genre: Sachbuch; Ernährung

Zum Buch?Verlagshomepage
Reinlesen? - Leseprobe

Mein Lesezeitraum: 7. - 18. März 2017 (12 Tage)




Der Klappentext
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

Die große Milchlüge

Die Werbung hat im Auftrag der Milchindustrie stets alles Mögliche getan, um unseren Glauben an die Milch aufrechtzuerhalten: mit bekannten Slogans wie »Milch macht müde Männer munter« oder aufwendigen Kampagnen, in denen Promis mit Milchbart posieren. Wir glauben, dass Milch unersetzlicher Teil einer gesunden Ernährung sein muss und eine gute Quelle für knochenstärkendes Calcium, hochwertiges Protein und eine Vielzahl an Vitaminen ist.
Die Autorin widerlegt diesen Irrglauben, zeigt, wie unsere Abhängigkeit uns auf viele verschiedene Weisen krank machen kann und wie wir unsere Ernährung ändern können. Die einfachen und leckeren Rezepte machen deutlich, wie leicht man die für die Milch versprochenen Nährstoffe durch andere Lebensmittel zu sich nehmen kann - ganz ohne gesättigte Fettsäuren und die sonstigen negativen Nebeneffekte der Milch.
»Die Milch macht's!« gibt uns einen einmaligen und wichtigen Einblick, wie die Machenschaften der Milchindustrie in den USA, aber auch in Deutschland unsere Ernährung und unser Leben beeinflussen.


Der Erste Satz
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

Liebe deutsche Leser,

wie ich erfahren habe, sehen Ihre Verzehrempfehlungen für Milch und Milchprodukte anders aus als in Kanada und den USA.


Meine  Meinung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Kuhmilch von der anderen Seite betrachtet

Nicht viele Menschen hinterfragen ernsthaft, warum die Kuhmilch eine derart privilegierte Stellung in unserer Ernährung einnimmt. In vielen anderen Kulturen oder Weltregionen wird Milch im Erwachsenenalter kaum bis gar nicht konsumiert - und die dort Lebenden haben zum Teil sogar mit weniger Erkrankungen (Osteoporose, Herz- und Kreislauferkrankungen, Übergewicht, zu hohe Cholesterinwerte, ...) zu tun. Uns wird (durch die Werbung und Lebensmittelindustrien) immer wieder propagiert, dass Milch unersetzlich und essenziell ist, um gesund zu bleiben und alle für uns wichtigen Nährstoffe zu erhalten. Dass dem aber gar nicht so ist, verdeutlicht Alissa Hamilton in diesem Buch sehr gut. Hinter all diesen Lobgesängen auf die Milch steht vor allem die Milchindustrie und die dazugehörigen Lobbyisten, die mit der "reinen", weißen Flüssigkeit selbstverständlich jede Menge Umsatz machen wollen. Zu glauben, dass die Menschen, die mit der Milch ihr Geld verdienen, nur das Beste für uns wollen, ist irrig.

Ja, die Knochen brauchen Kalzium, um stark und gesund zu bleiben. Ja, in der Milch ist Kalzium enthalten. Nein, unsere Knochen sind nicht auf das in der Milch enthaltene Kalzium angewiesen, um stark und gesund zu bleiben.
(S. 185)

Wenn man bedenkt, wie viel Milch den Amerikanern (und dieses Buch ist ziemlich amerika-lastig) von den verantwortlichen Stellen empfohlen wird und wie krank die US-Bürger sind, fragt man sich doch, was hier hinter verschlossenen Türen in Wahrheit besprochen wird ... So auch die Autorin von Die Milch macht's!.
Alissa Hamilton erzählt uns hierin erst mal kurz die Geschichte und Entwicklung der Milch, erklärt, wie man sie im Laufe der Zeit verändert hat, gibt uns zu verstehen, dass sie eben nicht unverzichtbar ist und es dafür ganz viele (um einiges bessere) pflanzliche Alternativen gibt, die weitaus gewinnbringender für unseren Körper sind und zusätzlich noch weniger Kalorien beinhalten. Und was Hamilton hierin auch tut: sie klärt uns über die sogenannte Laktaseimpersistenz auf, von der (meiner Ansicht nach) auch viele Menschen ein falsches Bild haben. Weiters, und das war wiederum für mich hochinteressant, deckt die Autorin in vorliegendem Buch (auf sehr indirekte Art und Weise) auf, wie wir alle manipuliert werden, wenn es darum geht, uns gewisse Lebensmittel als "gesund" zu verkaufen. Geradezu skandalös fand ich den einen oder anderen Absatz zu diesem Thema. Aber skandalös ist sie ja meistens: die Wahrheit, die keiner wahrhaben will.

In der Mischung und der richtigen Kombination liegt der Schlüssel zur Perfektion. So wie kein einzelner Mensch auf allen Gebieten Hervorragendes leisten kann, so kann kein Lebensmittel jedem Menschen alles bieten.
(S. 188)

Streckenweise war mir Die Milch macht's! leider zu wissenschaftlich geschrieben. Vom Verständnis her hat es bei mir nicht gehapert, das meine ich nicht, mir kam es nur manchmal so vor wie eine Studie, die ich lesen muss, denn da waren dann diese langen Würste von Nennungen gewisser Organisation, Einrichtungen, Institutionen und Ärzten, Wissenschaftlern und nicht zu
vergessen: Zahlen, ganz viele Prozentzahlen waren hier zu finden. Wenn man sich dann noch hinten den Anhang mit den Quellenangaben, der sich über gut 30 Seiten erstreckt, angesehen hat, ist klar, warum das Ganze ... aber man sieht daran natürlich auch, dass der Inhalt akribisch recherchiert wurde, was ja eindeutig ein Pluspunkt sein sollte. Bei einem Sachbuch dieser Art sollte man auch nichts anderes erwarten.

Ziemlich am Ende des Buches finden sich dann noch 35 Rezepte, in denen die Autorin vielseitige und nährstoffreiche Produkte vorstellt, die man statt der Milch benutzen kann, da sie eben viel gewinnbringender für unseren Körper sind.
Für mich sind die Rezepte eher nichts. Die meisten davon sind zwar eh vegan, aber ich bin einfach eher ein Mensch, der nach Gefühl, spontan und nach Lust und Laune kocht oder zubereitet. Ich mag vorgegebene Rezepte nicht so gerne. Meistens kaufe ich einfach alles ein, was ich finde und als gesund erachte und haue in meinen Topf ganz bunt gemischt das hinein, was ich gerade will und gut finde. Heraus kommen dabei eigentlich immer ganz köstliche (und vor allem immer andere!) Gerichte. Sowas wie ein Rezept braucht die Janine also nicht unbedingt. :P

Milcherzeugnisse sind in der Tat unersetzliche Quellen für essenzielle Nährstoffe - und zwar genau jene Nährstoffe, mit denen wir übersättigt sind: Kohlenhydrate, Fette und Salze.
(S. 300)

Wer nun auch neugierig geworden ist und wissen will, was hinter unseren ach so tollen Milchprodukten tatsächlich steckt und sich von einer teilweise etwas wissenschaftlichen Schreibweise nicht abschrecken lassen will/kann, dem kann ich Die Milch macht's! absolut empfehlen, denn die Erkenntnisse, die man daraus gewinnt, sind für jedermanns gesundheitliche Zukunft Gold wert!


Persönliche Bewertung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·




Weitere Buchzitate
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

~ Kuhmilch wird als alternativloses Lebensmittel propagiert. ~ 
(S. 13)

~ Die Menschen begreifen zunehmend, wie viel Gutes in dem 
Gemüse steckt, das früher ein Schattendasein als Beilage fristete. ~  
(S. 104)

~ Selbst der US-amerikanische Nationale Milchrat gibt zu, dass Kalzium aus pflanzlichen Quellen 
wie Brokkoli, Pak Choi und Grünkohl im Körper besser aufgeschlossen wird als Milchkalzium. ~  
(S. 140)

~ Die Menschen, die das zur Aufspaltung von Laktose erforderliche Enzym Laktase 
noch im Erwachsenenalter produzieren, sind die eigentliche Laune der Natur. ~ 
(S. 189)

~ Eines stimmt an der Behauptung, dass Milch die perfekte Nahrung 
ist, die die Natur zu bieten hat. Sie ist perfekt für Kälber. ~ 
(S. 209) 

~ Vielleicht haben Sie auch gelesen, dass Viehherden zu den größten Konsumenten 
genmanipulierter Pflanzen gehören. Ich muss Ihnen nicht sagen, in welchem Ausmaß 
landwirtschaftliche Milchbetriebe allerorten die Umwelt formen. Oder vielleicht doch? ~
(S. 290)

~ Kühe werden im wahrsten Sinne des Wortes zu Tode vermehrt und gemolken. ~ 
(S. 295)

~ Unsere schnelllebige Welt drängt uns dazu, zu Nahrungsmitteln zu greifen, die zwar 
maßgeschneidert komponiert sind und uns verzehrfertig verpackt als schnelle, einfache 
Energiequelle dargeboten werden. Aber ihnen fehlt jede Form von Liebe und Vollwertigkeit. ~
(S. 302)




Die Autorin
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
© Bart Nagel

Alissa Hamilton ist Ernährungswissenschaftlerin und Wissenschaftsjournalistin und forscht am Institute of Agriculture and Food Policy in Toronto. In Yale hat sie ihren PhD in Umweltwissenschaften gemacht. Als Expertin für Lebensmittelverarbeitung und Marketingfragen hat Alissa Hamilton viele größere Publikationen verfasst und in akademischen Zeitschriften veröffentlicht.







Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

5 Sterne: Justine Wynne
4 Sterne: Mehr als Grünzeug



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr erhaltet meine Antwort automatisch per Mail.