[Rezension] Morgen kommt ein neuer Himmel | Lori Nelson Spielman

Freitag, 27. Mai 2016


» Seiten: 363
» Verlag: S. Fischer
» Ersterscheinung: 27. März 2014
» ISBN: 9783596196357
» Format: Taschenbuch
» Preis: [A] 10,30 €  |  [D] 9,99 €
» Originaltitel: The Life List
» Genre: Roman

Zum Buch?Verlagshomepage
Reinlesen?Leseprobe

Mein Lesezeitraum: 20. - 26. Mai 2016





Die Buchrückseite
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

Elizabeth weiß, dass sie sterben wird. Und sie weiß auch, dass ihre 34-jährige Tochter Brett in ihrem Leben nicht glücklich ist - trotz Freund, Wohnung und Job. Denn was ist mit Bretts einstigen Lebenszielen und Wünschen? In ihrem Testament fordert Elizabeth ihre Tochter dazu auf, ihr Leben komplett zu ändern und hinterlässt ihr mehrere Briefe. Brett ist fassungslos: Wie kann ihre Mutter sich derart in ihr Leben einmischen?
Wütend, enttäuscht und verletzt liest Brett den ersten Brief - und ist überwältigt von der liebevollen und fürsorglichen Nachricht ihrer Mutter, die gespürt hat, dass Brett unglücklich ist.
Die Briefe ihrer Mutter rufen Brett dazu auf, ihre Träume nicht aufzugeben und ihr Leben in die Hand zu nehmen - denn nur sie selbst kann es ändern ...


Der Erste Satz
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Stimmengemurmel dringt durch das Treppenhaus hinauf, undeutlich, irritierend, fern.


Meine  Meinung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Wenn die Mutter einen besser kennt, als man sich selbst ... 

Mit Katze, Tuch und Buch in unserem Garten.
Das würden vermutlich nicht viele von uns behaupten: dass die eigene Mutter einen besser kennt, als man sich selbst. In der Geschichte von Brett Bohlinger scheint dies aber so zu sein ...

Als ich gelesen habe, dass sich die kürzlich verstorbene Elizabeth von ihrer Tochter Brett wünscht, dass diese eine Liste voller Lebensziele, die sie vor 20 Jahren (mit 14) verfasst hat, abarbeiten soll, damit sie an ihr Erbe kommt, ist mir gleich mal die Spucke weggeblieben. Ich habe mir gedacht: »Wie kann man denn von seiner Tochter nur erwarten, irgendwelche Wünsche, die vor 20 Jahren mal aktuell waren, heute abzuarbeiten?« Und das Ganze dann auch noch innerhalb nur eines Jahres!
Auf dieser Liste stand zum Beispiel: ein Pferd und ein Haus kaufen, einen Hund haben, sich in den Richtigen verlieben, ein Kind bekommen, usw. - In meinen Augen sind das Wünsche, die Zeit brauchen und nicht so mir nichts dir nichts aus dem Ärmel gezaubert sind. Ich war ja sehr skeptisch, ob das alles innerhalb eines Jahres (ohne Druck!) zu bewerkstelligen ist. Hinzu kommt meiner Meinung nach, dass man als 14-jähriges Mädchen andere Träume und Wünsche hat, als mit 34, es sei denn, man verändert sich in 20 Jahren überhaupt nicht, dann würde das natürlich schon noch passen. Und erst empfand ich Elizabeths Bedingungen wirklich als Frechheit, na gut, auch Brett war ja dementsprechend sauer, dass sich Elizabeth so in ihr Leben drängt und es scheinbar auf eine merkwürdige Art und Weise zerstören will. Akzeptabel wäre das für mich nur, wenn annehmbar gewesen wäre, dass Elizabeth ihre Tochter besser kennt, als die sich selbst.

Wer soll jetzt mein Selbstbewusstsein stärken, da meine Mutter nicht mehr ist?
(S. 13)

Ich muss gestehen, dass ich ziemlich lang empört über die Abarbeitung der Lebensziel-Liste war und mir auch Bretts Mutter Elizabeth mit ihrer fast schon unheimlichen Fähigkeit, ihre Tochter so gut zu kennen, dass sie beinahe schon ihre Gedanken lesen kann, nicht ganz geheuer war. Aber wie die Handlung dann so vorangeschritten ist, habe ich mehr und mehr Freude beim Mitfiebern mit Brett gehabt, wie sie nach und nach (oft auch durch Zufall oder im Zuge eines anderen Ziels) ihre alten Träume wahrgemacht hat.

Den Schreibstil der Autorin fand ich von Anfang an fantastisch: schön flüssig zu lesen, einfach zum Eintauchen und sehr angenehm, ohne zu stolpern.
Ganz zu Beginn jedoch, als ich zum ersten Mal die Zielliste gesehen habe und darauf ja doch sehr (viele) einschneidende Lebensereignisse zu finden sind, habe ich schon befürchtet, dass das nicht sehr in die Tiefe gehen kann. Die Taschenbuchausgabe hat 363 Seiten und es hat natürlich auch ein paar Seiten gedauert, bis Brett überhaupt erst von dieser Liste erfahren hat, weswegen dann noch weniger Seiten zur Verfügung waren, um die Erfüllung von Lebenszielen, die einen derartigen Stellenwert haben, ausreichend, in die Tiefe gehend und für den Leser zufriedenstellend darzustellen.

Werde ich je damit leben können, den Menschen in meinem Leben zu vermissen, der mich bedingungslos geliebt hat?
(S. 15)

Also die Oberflächlichkeit habe ich leider etwas zu bekritteln, hinzu kommt, dass die Geschichte an manchen Stellen schon absehbar war und das Ende war mir einen Touch zu kitschig und auch zu schnell abgehandelt.
Mein Gesamteindruck ist trotzdem nicht so schlecht, wie man jetzt vielleicht vermuten würde. Aufgrund des herrlichen Schreibstils, der wirklich viel wieder gut gemacht hat, weil mir die Charaktere unheimlich gefallen haben und weil ich das eine oder andere Mal doch sehr gebannt und gerührt von den Geschehnissen war, fällt meine Bewertung doch noch überdurchschnittlich aus.


Persönliche Bewertung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 


Weitere Buchzitate
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

~ Ich habe gehört, ein langer Kampf gegen den Krebs sei schlimmer als ein kurzer, 
aber ich bin nicht überzeugt, ob das auch für die Hinterbliebenen gilt. ~ (S. 15)

 ~ Ich bin der Meinung, dass eine Leidenschaft - selbst wenn sie aus Angst und 
Unsicherheit entsteht - viel besser ist als ein Leben voller Banalitäten. ~ (S. 75)

~ »Es gibt keine Vorschriften, wenn es um unsere Gefühle geht. Sie sind, wie sie sind.« ~ (S. 228)

 ~ »Es gibt viele unglückliche Menschen, die ihre Bedürfnisse verdrängt haben. Die Suche nach Liebe 
macht verletzlich. Nur gesunde Menschen können es sich leisten, verletzlich zu sein.« ~ (S. 228)

~ »Ich glaube, dass jeder von uns die Macht hat, seine eigenen Wünsche 
wahr zu machen. Wir müssen nur den Mut dazu finden.« ~ (S. 338)



Der Buchtrailer
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·




Die Autorin
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
http://www.78actu.fr/lori-nelson-spielman-dedicace-son-nouveau-roman_17715/

Lori Nelson Spielman gehört zu den erfolgreichsten Romanautorinnen weltweit. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit ihrem ersten Roman, »Morgen kommt ein neuer Himmel«, der in 30 Ländern erschienen ist und in Deutschland der Jahresbestseller Belletristik 2014 war. Bevor sich Lori Nelson Spielman ganz dem Schreiben widmete, war sie Lehrerin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer verwöhnten Katze in East Lansing, Michigan, U.S.A..

Hier geht's zur Website der Autorin.
Hier geht's zum Facebook-Profil der Autorin.
Und hier kommt ihr zum Twitter-Profil von Lori Nelson Spielman.




Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·






Weitere Bücher der Autorin
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
2015


Kommentare:

  1. Hallo Janine,
    bin über Mirellas Nominierung auf deine Seite gestoßen und habe festgestellt, dass wir ähnliche Romane lesen. Deine Rezension zu "morgen kommt ein neuer Himmel" hat genau die Punkte getroffen, die auch mir gut bzw. nicht gefallen haben.
    Werde deiner Seite ebenfalls folgen und vielleicht lesen wir mal was voneinander.
    liebe Grüße, Tina (Querleserin)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tina!
      Schön, dass ich dich als Leserin meines Blogs begrüßen darf, das freut mich sehr. Ich bin eh immer wieder auf der Suche nach Bloggern, die ähnliche Literatur wie ich lesen. - Meistens entdecke ich jedoch eher Fantasyleser/blogger und das ist nicht ganz meine Welt. Deswegen statte ich dir auch gleich mal einen Besuch ab, bis gleich! :)

      Alles Liebe,
      Janine

      Löschen
  2. Hallo Janine,
    ich lese zwar auch Fantasy, aber eher Dystopien und auch die immer weniger. Mein Geschmack hat sich durch das Forum whatchareadin weiter entwickelt, hin zur Gegenwartsliteratur und solche, die sich mit der NS- Zeit auseinander setzt. Werde deiner Seite ab jetzt folgen und bin gespannt auf deine weiteren Rezensionen. Vielleicht können wir irgendwann mal ein Buch gemeinsam lesen :)
    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,
      meine liebsten Genres bewegen sich immer im realistischen Bereich, ich mag es einfach, wenn ich etwas lese, das genau so im echten Leben auch stattfinden könnte. ;) Beim Fantasy habe ich das ja nicht und bei Dystopien auch nicht wirklich.
      Danke, und ja, sehr gerne! Für Leserunden bin ich immer wieder zu haben!

      Alles Liebe!

      Löschen
  3. Kann ich verstehen. Wobei manche Dystopien erschreckend real sind. Wie Der Circle. Habe gerade ein paar Leseexemplare vo meiner Lieblingsbuchhändlerin bekommen und eine Leserunde bei whachtareadin. Hast du Fb, dann poste ich ein Bild von meinen nächsten zu lesenden Büchern mit wenigen Sätzen zum Inhalt. Vielleicht ist was für dich dabei. Wenn nicht, mach einen Vorschlag, bin da offen ;) Würde mich sehr freuen. Bin bei Fb unter dem gleichen Namen: Quer Leserin.
    LG , Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles klar, ich werde dich gleich mal auf FB ausfindig machen. :) Schauen wir mal, vielleicht haben wir auch zufällig ein gleiches Buch auf unseren SuBs, das wir einmal gemeinsam lesen können?
      Alles Liebe!

      Löschen
  4. Meine Rezension erscheint erst am 06.06. auf meinem Blog, aber das Buch ist bei mir nicht so gut weggekommen wie bei dir. -.-' Mich haben einige Sachen leider sehr gestört. :( Und vielleicht waren meine Erwartungen durch die vielen positiven Stimmen ein wenig zu hoch. =/

    Da ich den Schreibstil von ihr aber gut fand, könnte ich mir vorstellen, auch ihr anderes Buch irgendwann zu lesen. Da werde ich mich aber spontan zu entscheiden und vielleicht auch gar nicht groß sagen, dass ich es lesen will, weil sonst vielleicht wieder zu viele positive Stimmen auf mich einwirken und den "Druck" erhöhen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wäre hier auch eher bei 3 Sternen gewesen, wenn es das Interview am Ende nicht gegeben hätte. Die Erklärungen der Autorin zur Handlung, zur Lebenstraumliste und den wichtigsten Charakteren haben mich wirklich noch ein wenig versöhnt mit der Geschichte ... ;) Ich hatte auch viel zu hohe Erwartungen durch die vielen positiven Stimmen, aber ich kann es auch irgendwie nicht wirklich nachvollziehen, warum das Buch bei so vielen Leuten so gut angekommen ist. Ich kann mir vorstellen, dass das Buch eher bei Jugendlichen sehr gut ankommt, oder aber auch bei Leuten, die weniger viel beim Lesen nachdenken, nicht so wie wir in unserer Leserunde. :D

      Also ohne dass ich dich da jetzt dazu drängen möchte, aber ich fand ihren zweiten Roman wesentlich authentischer und die Handlung in einer annehmbareren Geschwindigkeit abgehandelt. :)

      Löschen
    2. Ich werde mir das andere Buch auf alle Fälle im Hinterkopf behalten. :)

      Löschen

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr erhaltet meine Antwort automatisch per Mail.