[Rezension] Ho’oponopono | Ulrich Emil Duprée

Sonntag, 12. Juni 2016


» Seiten: 95
» Verlag: Schirner
» Ersterscheinung: 2011
» ISBN: 9783843450300
» Format: Taschenbuch
» Preis: [A] 7,15 €  |  [D] 6,95 €
» Untertitel: Das hawaiianische Vergebungsritual
» Genre: Lebenshilfe; Ratgeber; Spirituelles

Zum Buch?Verlagshomepage
Reinlesen?Leseprobe

Mein Lesezeitraum: 7. - 10. Juni 2016





Darum Geht's
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Das hawaiianische Vergebungsritual Ho’oponopono geht davon aus, dass in der Welt alles eins ist, auch wenn wir uns getrennt fühlen. Aufgrund dieser Verbundenheit kann nichts in der eigenen Welt geschehen, ohne dass es dazu nicht auch eine Resonanz im Betrachter gäbe. Man kann Probleme im Außen darum nur dann ändern, wenn man die innere Resonanz dazu heilt. Ho’oponopono besteht aus vier daraus resultierenden Wundersätzen: »Es tut mir leid. Bitte verzeihe mir. Ich liebe dich. Danke.« Ulrich Emil Duprée beschreibt in diesem Büchlein das Ho’oponopono auf einfache Weise und für jeden sofort umsetzbar.


Der Erste Satz
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
in diesem Buch geht es um Vergebung.



Meine  Meinung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Heilung durch Vergebung

Ho’oponopono - ein auf den ersten Blick unaussprechlicher hawaiianischer Titel, der auf Deutsch soviel bedeutet wie »Richtig richtig machen«.

Der erste Satz des Buches sagt es auch schon: Es geht hierin vorrangig um Vergebung und all die positiven seelischen und körperlichen Resultate, die damit einhergehen, wenn man die Übung(en) wirklich ernst nimmt und dauerhaft anwendet.

Der Inhalt des Buches ist nach dem Motto »Heile dich selbst und heile die Welt« aufgebaut. Es wird davon ausgegangen, dass zu verzeihen - sich selbst, aber auch allen anderen Menschen - sich auf sich selbst heilsam auswirkt. Vergebung muss aber auf jeden Fall Hand in Hand mit bedingungsloser Liebe für sich selbst, für alle anderen Lebewesen, sowie für alles, was man sonst auf irgendeine Art und Weise wahrnehmen kann, einhergehen. Dabei soll es völlig egal sein, ob das, was man liebt, negativer Natur ist. Denn: Hass kann niemals mit Hass vertrieben werden. Nur Liebe vermag das. Und auf diesem Weg soll sich auch langsam Krankheit und das Negative in seiner Welt langsam zum Guten umkehren.

Vergebung befreit. Sie befreit uns von einer Last, die wir weder tragen können noch tragen wollen. [...] Vergebung heilt und macht das Leben leichter.
(S. 26)

Das Buchformat von Ho’oponopono ist nicht nur kleiner als das von "herkömmlichen" Büchern, es hat auch nur 95 Seiten und theoretisch wäre man mit dem Buch schnell fertig, es aber in einem Rutsch durchzulesen, finde ich nicht sehr sinnvoll, denn es ist so voll von wertvollem Wissen, das man kapitelweise erst mal auf sich wirken lassen und gegebenenfalls auch damit arbeiten sollte, ansonsten, so denke ich, hat man den Inhalt bald wieder vergessen, und dann hätte man sich die Lektüre auch gleich ganz sparen können ...

Es ist nicht möglich, andere Menschen zu ändern, aber jeder kann bei sich beginnen und auf diese Weise als Vorbild für andere wirken.
(S. 55) 

Für mich persönlich war/ist die Ho’oponopono-Übung oder das Mantra bzw. die Affirmation (wie auch immer man es nennen mag) ganz besonders wertvoll: »Es tut mir leid. Bitte verzeihe mir. Ich liebe dich. Danke.« - Diese Affirmation sollte/kann man sich ständig in Gedanken (oder gerne auch ausgesprochen) vor sich hin sagen. Auch, wenn es sich erst total falsch oder eigenartig anfühlt, sich selbst oder anderen Menschen (gedanklich) zu sagen, dass man sie liebt und ihnen verzeiht (für alles, was sie gefühlsmäßig in dir auslösen), irgendwann soll das Unterbewusstsein diese Sätze angenommen haben und dann ... merkt man (vorausgesetzt man ist ein aufmerksames menschliches Wesen), wie das eigene Leben schöner und erfüllter wird, weil man mit der Zeit eben immer positivere Dinge anzieht.


Persönliche Bewertung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·



Weitere Buchzitate
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

~ Nur etwas zu wissen, ohne danach zu handeln, ist eigentlich ein Nichtwissen, 
denn die Weisheit offenbart sich, indem man das tut, was man weiß. ~ 
(S. 11)

 ~ Ho’oponopono bedeutet, ein Problem von Grund auf zu lösen und es zum Guten zu wenden. ~  
(S. 13)

~ Vergebung ist keine einmalige Sache, Vergebung ist ein Lebensstil. ~ (Dr. Martin Luther King)
(S. 26)

 ~ Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt. ~ (Aldous Huxley)
(S. 36)

~ Sie und ich sind also keine materiellen Wesen, die eine spirituelle Erfahrung machen. Im Gegenteil. 
Wir sind von Natur aus nicht-physische, spirituelle Lebewesen, die eine materielle Erfahrung machen. ~
(S. 47/48) 

~ Missgriffe der Vergangenheit, eine Firmenpleite und eine gescheiterte Ehe sind also nur dann 
Fehler, wenn wir nicht daraus lernen. Ansonsten sind sie reine Ereignisse und Erfahrungen. ~
(S. 53)

 ~ Der einzige Ort im Universum, den wir wirklich ändern können, sind wir selbst. ~ (Aldous Huxley)
(S. 55)

~ Wir Menschen sind nicht das, was wir einmal tun, wir sind das, was 
wir immer und immer wieder tun. Wir sind unsere Gewohnheiten. ~
(S. 73)

~ Erinnern Sie sich: Jede Situation birgt eine Lernaufgabe. ~
(S. 82)

~ Es gibt keine unheilbaren Krankheiten - nur unheilbare Menschen. ~ (Hippokrates)
(S. 85)





Der Autor
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Ulrich Emil Duprée ist spiritueller Unternehmer und Lehrer, Buchautor und Therapeut mit Ausbildungen und Studium in Yoga, Metaphysik und Philosophie. Von 2005 bis 2008 lebte er als Mönch in einem Hindu-Kloster.

Und hier noch zu seinem Twitter-Account.







Weitere Bücher des Autors
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

2015
2013
2016
2016






... und weitere!










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr erhaltet meine Antwort automatisch per Mail.