[Rezension] Auch das wird vergehen | Milena Busquets

Sonntag, 6. März 2016


» Seiten: 170
» Verlag: Suhrkamp
» Ersterscheinung: 8. Februar 2016
» ISBN:  9783518425275
» Format: Hardcover mit Schutzumschlag
» Preis: [A] 20,60 €  |  [D] 19,95 €
» OriginaltitelTambién esto pasará
» Genre: Roman

Zum Buch?Verlagshomepage
Reinlesen?Leseprobe

Mein Lesezeitraum: 29. Feb. - 4. März 2016




Der Klappentext
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Ihre Mutter ist tot, und Blanca fährt nach Cadaqués, auf den Sommerfamiliensitz am Meer. Beide Exmänner sind da, die gemeinsamen Kinder, Freundinnen, der Geliebte, sie alle füllen das Haus mit Leben. Für Blanca beginnt eine entrückte Zeit: Stunden auf dem Boot, Frühstück unterm blauen Himmel, Gespräche bis tief in die Nacht, Alkohol, Sex. Und es wäre alles wie immer - würde die verstorbene Mutter ihr nicht auf Schritt und Tritt begegnen und Blanca dazu zwingen, sich zu einer folgenreichen Einsicht durchzuringen.


Der Erste Satz
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Aus einem mir nicht ersichtlichen Grund habe ich nie gedacht, ich würde einmal vierzig sein.


Meine  Meinung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

Das Leben geht weiter ...

Heilt die Zeit alle Wunden, oder tut sie's nicht? - Diese Frage beschäftigt die Protagonistin Blanca in diesem Roman unbewusst fast durchgängig seit dem Tod ihrer Mutter.
Blanca ist eine Frau über 40, die bereits zwei Kinder (von zwei Exmännern) hat und aus meiner Sicht führt sie ein sehr freies Leben (vor allem sexuell gesehen), das den Anschein macht, als wäre Blanca völlig unbeschwert und offen und voller Liebe. Dennoch bricht eine gewisse Melancholie, Traurigkeit und Verlorenheit in den Sätzen und Gedanken von und über die Protagonistin durch.

Gerichtet ist diese Geschichte hauptsächlich an Blancas tote Mutter, von der man allerhand erfährt - ebenso wie von der Beziehung zwischen Mutter und Tochter, die eine ganz spezielle gewesen sein dürfte. Obwohl die Mutter schon sehr alt und krank war und Blanca schon damit rechnen musste, dass es bald zu Ende mit ihr geht, hat sie der Tod trotzdem völlig getroffen und aus der Bahn geworfen. Das zeugt nur umso mehr davon, dass die Mutter in Blancas Leben einen richtigen Anker dargestellt haben muss ...

Es hinzubekommen, dass man schwerelos ist und nichts schwer, 
wo doch die Traurigkeit alles tonnenschwer macht.
(S. 66)

In diesem Roman erfährt man dann viel über die Ablenkungsmethoden, die Blanca wählt, um über den Tod ihrer Mutter hinwegzukommen. Vor allem Männer spielen dabei eine sehr große Rolle: Exehemänner, ein Geliebter und ein Fremder, der die Beerdigung ihrer Mutter besucht hat.
Gefallen hat mir daran vor allem diese Lockerheit und die erwartungsfreie Haltung der Protagonistin, was den Sex und das Beisammensein betrifft. Da wird zum Beispiel mit dem Exmann geschlafen und dann "Lass uns heiraten!" gesagt. - Natürlich nicht wirklich völlig ernst gemeint, aber allein schon diese lockere "kann-man-machen-wenn-man-will-Einstellung" hat was Faszinierendes. - Das Leben ganz leicht und locker und nicht gänzlich ernst zu nehmen, ist eine Sache, die normalerweise gar nicht so leicht zu erlernen ist, wenn man es nicht schon, wie in Blancas Fall, von einem Elternteil mitbekommen hat ...

»Leichtigkeit ist eine Form von Eleganz«, sagte 
ich, »leicht und fröhlich zu leben ist sauschwer.«
(S. 51/52)

Die vielen zum Nachdenken anregenden Textstellen, die auf diesen 170 Seiten zu finden sind, haben mich ebenfalls sehr begeistert. Nicht nur, weil ich eine passionierte Zitatesammlerin bin, sondern auch weil ich mit allen davon etwas anfangen/mich damit identifizieren konnte.
Dies ist ein wirklich wundervoller Roman zum Abtauchen, für ruhige Stunden, einfach zum Nachdenken und Genießen.


Persönliche Bewertung
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·



Weitere Buchzitate
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

~ Ein Mann, der zu den Bedienungen nicht nett ist, ist zu niemand nett und am Ende auch nicht zu dir, denke ich. ~ (S. 32)

~ Jeder von uns sieht etwas anderes, jeder von uns sieht immer dasselbe, und was wir sehen, sagt alles über uns. 
Und instinktiv lieben wir diejenigen, die dasselbe sehen wie wir, und wir erkennen sie sofort. ~ (S. 48)

~ »Weißt du, was mit das schlimmste ist am Altwerden?«, sagte sie einmal zu mir. 
»Wenn du merkst, dass das, was du erklärst, keinen mehr interessiert.« ~ (S. 49) 

~ Wer schon einmal einen Hund hatte, weiß, dass sie es sind, die sich uns aussuchen, nicht 
umgekehrt. Das Erkennen ist ähnlich wie manchmal, selten, zwischen zwei Menschen, 
wortlos, rasch, unstrittig. Nur dass es bei Hunden ein Leben lang hält. ~ (S. 54) 

~ Wenn du Menschen magst, kannst du unmöglich Hunde nicht mögen. ~ (S. 55)

~ Vielleicht ist das Erhabenste, was man für einen anderen Menschen empfinden 
kann, Respekt, erhabener noch als Liebe oder Bewunderung. ~ (S. 55)

~ »Ob jemand Bücher wirklich mag, kann man daran erkennen, wie er sie anschaut, 
sie aufschlägt und zuklappt, die Seiten umblättert«, hast du oft gesagt. ~ (S. 75)

~ Wenn die Erde nach und nach von denen entvölkert wird, die uns lieben, 
dann werden wir schleichend, im Takt der Todesfälle, zu Unbekannten. ~ (S. 76)



Die Autorin
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
© Gregori Civera

Milena Busquets, geboren 1972 in Barcelona, arbeitete nach ihrem Studium der Archäologie in London in dem von ihrer Familie gegründeten Lumen-Verlag. Ihre Mutter war die bekannte Schriftstellerin und Verlegerin Esther Tusquets. Die Erfolgsgeschichte von Auch das wird vergehen begann auf der Frankfurter Buchmesse 2014, als innerhalb weniger Tage Übersetzungsrechte in Dutzende Länder verkauft wurden.

Hier geht's zum Facebook-Profil der Autorin.





Und hier noch ein interessantes Interview mit Milena Busquets über ihr Buch:




Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

5 Sterne: Sarahs Bücherregal
3 Sterne: Buchwelt  
2 Sterne: Angelika liest



Kommentare:

  1. Hallo Janine,
    jetzt hast Du mich richtig neugierig gemacht auf das Buch und das nicht nur weil ich auch wie Du eine passionierte Zitatensammlerin bin.
    Liebe Grüße, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, Heike! :)
      Alles Liebe,
      Janine

      Löschen
  2. Hi Janine!

    Die Zitate sind wirklich schön und geben einen guten Einblick in eine gewisse Melancholie. Ich glaube, das wäre auch ein Buch nach meinem Geschmack!

    Vielen Dank für deine Rezi!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dass man das bei mir immer ganz gut an der Menge der gefundenen Zitate messen kann, wie gut oder schlecht ich ein Buch fand ... :D

      Alles Liebe ♥

      Löschen

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr erhaltet meine Antwort automatisch per Mail.