[Rezension] Plötzlich Shakespeare | David Safier

Montag, 1. Dezember 2014



Informationen zum Buch:

-) Seiten: 315
-) Verlag: Rowohlt
-) Ersterscheinung: 12. März 2010
-) ISBN: 9783499268274
-) Format: Taschenbuch
-) Wert/Preis: [A] 5,20 €   [D] 4,99 €
-) Genre: Humoristischer Roman

Zum Buch? - Verlagshomepage
Reinlesen? - Leseprobe

Lesezeitraum: 28. - 30. Nov. 2014

Persönliche Bewertung:  5 ****


Der Autor:
by Roman Raacke

David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten Autoren der letzten Jahre. Seine Romane Mieses Karma, Jesus liebt mich, Plötzlich Shakespeare, Happy Family und Muh! erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Als Drehbuchautor wurde David Safier für seine TV-Serie Berlin, Berlin mit dem Grimme-Preis sowie dem International Emmy (dem amerikanischen Fernseh-Oscar) ausgezeichnet. Sein neues Buch 28 Tage lang zeigt eine ganz neue Seite des Autors. David Safier lebt und arbeitet in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.








Der erste Satz:

Au Mann, ich war ja so etwas von einem Frauenklischee!


Die Buchrückseite:

ZWEI SIND EINER ZU VIEL!

Wenn Mann und Frau sich das Leben teilen, ist das ja schon schwierig. Aber wenn Mann und Frau sich auch noch ein und denselben Körper teilen müssen, dann ist das Chaos perfekt!

Die liebeskranke Rosa wird per Hypnose in ein früheres Leben versetzt. In den Körper eines Mannes, der sich gerade duelliert: William Shakespeare. Wir schreiben das Jahr 1594, und Rosa darf erst wieder zurück in die Gegenwart, wenn sie herausgefunden hat, was die wahre Liebe ist. Keine einfache Aufgabe: Sie muss sich als Mann im London des 16. Jahrhunderts nicht nur mit liebestollen Verehrerinnen rumschlagen, sondern auch mit Shakespeare selber, der nicht begeistert ist, dass eine Frau seinen Körper kontrolliert. Und während sich die beiden in ihrem gemeinsamen Körper kabbeln, entwickelt sich zwischen ihnen die merkwürdigste Lovestory der Weltgeschichte.

Meine Meinung:

Entdecke den Shakespeare in dir!

Wie schon Mieses Karma hat mir nun auch Plötzlich Shakespeare ausgesprochen gut gefallen. Der Autor versteht es einfach, unterhaltsame Geschichten zu schreiben, die gleichzeitig einen tieferen Sinn vermitteln.
Hier geht es um die "wahre Liebe" und, wie auch schon in Mieses Karma, um die Wiedergeburt der Seele.

Rosa, eine klischeehafte, wahrlich nicht perfekte, aber genau deshalb auch wahnsinnig liebenswerte Frau, fährt, im wahrsten des Sinne des Wortes, in einen männlichen Körper ein. Nun muss sie nicht nur im 16. Jahrhundert klar kommen, sondern sich zu allem Übel auch noch mit dem berühmten William Shakespeare einen, wohl angemerkt, männlichen Körper teilen ...

Klingt witzig? - Ist es auch!
Und warum das Ganze? Na weil Rosa herausfinden soll, was im Leben die wirklich "wahre Liebe" ist.
So viel kann ich euch verraten: Sie findet es heraus! - Und zwar auf mehrere Arten: auf eine einerseits unglaublich lustige und peinliche, aber auch auf eine ebenso lebensgefährliche Weise.
Dabei hat Rosa auch einige wissenswerte Erkenntnisse errungen, wie zum Beispiel, dass die Seele weder männlich noch weiblich ist, oder dass wir Menschen der Gegenwart viel zu schlecht drauf sind, dafür, dass es uns so gut geht.

All das war so herrlich locker leicht, amüsant und interessant zu lesen, dass ich Plötzlich Shakespeare sehr gerne weiterempfehle. Zumal das Buch wohl auch den schönsten, berührendsten Abschluss hatte, den ich seit langem gelesen habe. Die 5 Sterne hat es redlichst verdient!

 *          *          *          *          *          *          *          *          *          *          *           *           *          *          *

Buchzitate:

~ "Meiner Erfahrung nach dauert die Liebe des Lebens
nicht das ganze Leben", erwiderte ich traurig. ~

~ Vielleicht sollte ich das hier noch lernen: dass ich das Leben viel
mehr genießen sollte? Dass die wahre Liebe dem Leben gilt?  ~

Jetzt hatte ich schon wieder etwas über die "wahre Liebe"
gelernt: Man konnte sie verlieren. Für immer. ~

"Man hat zu wenig Zeit, um das Leben mit Traurigkeit zu vergeuden." ~

~ Wir Menschen der Gegenwart waren wirklich viel zu schlecht
drauf dafür, wie gut es uns eigentlich ging. ~

~ "Nur wer sich dem Schicksal stellt, wird belohnt." ~

~ Denn darum ging es wohl auch in der Liebe: die Wunden,
die einem das Leben schlägt, zu heilen. ~

"Die Seele des Menschen ist weder weiblich noch männlich", redete ich weiter. ~

"Erst wenn man sich selbst liebt, kann man mit vollem Herzen lieben:
Freunde, das Leben, die Welt ... oder gar einen Partner." ~


Kommentare:

  1. Schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat! :) Hast du außer Mieses Karma und Plötzlich Shakespeare! schon was von David Safier gelesen?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mona! ☺

      Nein, bis jetzt habe ich nur die beiden Bücher von David Safier gelesen. Kennst du die anderen Bücher des Autors schon? Wenn ja, kannst du mir noch eines empfehlen? ;D

      Löschen
  2. Ich merke gerade, dass es wirklich schon ewig her ist, seit ich das Buch gelesen habe. Ich hab keine Ahnung mehr wie das Buch endet...^^ Muss ich mal Weihnachten nachlesen ;)

    Die Zitate sind übrigens toll ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach nein, das schöne Ende hast du vergessen? ;P
      Wie lang ist es denn ca. schon her?
      Aber da merkt man wieder, wie sehr man eigentlich wichtige Details aus Büchern einfach so vergisst... :-o

      Alles Liebe ♥

      Löschen
    2. Was fragst du mich denn so was? :D
      Ich studiere jetzt im dritten Jahr und ich bin mir sicher, es währenddessen nicht gelesen zu haben. LB sagt, ich habs vor vier Jahren hinzugefügt.... ich vermute mal drei bis vier Jahre ist es her ;)

      Löschen
    3. Okay...^^ Na da darfst du schon was vergessen haben! ;P

      Löschen
  3. Ich habe mir das Buch nun auch gekauft, und freue mich nach deiner tollen Rezension mich umso mehr es zu lesen...

    AntwortenLöschen
  4. Hach wie schön, ich freu mich ja immer, wenn ich irgendwo einen Safier entdecke. Habe ja brav alle seine Bücher gelesen und bin aber eindeutig Fan seiner ersten Bücher. :) "Plötzlich Shakespeare" hatte aber auch viel schönes, und ich meine auch, dass das Ende es bei mir noch einmal so richtig herausgerissen hat! :D Wirst Du noch weitere Safiers lesen? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ☺ Das Ende hier war wirklich bezaubernd. Obwohl mir die beiden bereits gelesenen Bücher von Safier sehr gut gefallen haben, würde ich jetzt erst mal kein weiteres Buch extra kaufen. Wenn ich auf anderem Wege dazu gelangen kann, sage ich natürlich nicht Nein. Momentan warten nämlich so viele andere Bücher von Autoren, von denen ich noch nichts gelesen habe, auf mich. (Obwohl, mich "28 Tage" schon enorm reizen würde!) ;-)

      Löschen
    2. Das kann ich verstehen, und "28 Tage lang" würde ich Dir auch tatsächlich ans Herz legen. Da erscheint auch praktischer Weise im Sommer nächsten Jahres das TB! ^^

      Löschen

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr erhaltet meine Antwort automatisch per Mail.