[Rezension] Hello Paris | Catharina Geiselhart

Donnerstag, 16. Oktober 2014


Informationen zum Buch:

-) Seiten: 257
-) Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf
-) Ersterscheinung: 1. Oktober 2011
-) ISBN: 9783862650835
-) Format: Hardcover mit Schutzumschlag
-) Wert/Preis: [A] 13,40 €   [D] 12,95 €
-) Genre: Autobiografischer (Jugend)roman

Zum Buch? - Verlagshomepage

Lesezeitraum: 12. - 16. Okt. 2014

Persönliche Bewertung: 5 *****



Die Autorin:
  

Catharina Geiselhart wurde 1989 in Paris geboren und wuchs dort in einem deutschen Elternhaus aus. Nachdem sie 2004 von der renommierten Modelagentur Karin Paris entdeckt worden war, arbeitete sie für Chanel und andere große Modehäuser. Nach dem Abitur begann sie zunächst ein Politikstudium, zur Zeit studiert sie Literaturwissenschaften. Hello Paris ist ihr Debütroman.









Der erste Satz:

Es war Mitte Januar 2010.

 
Die Buchrückseite:

Als sich die 15-jährige Morgan in Arthur verliebt, scheint zunächst alles perfekt. Arthur behandelt sie wie eine Prinzessin, schreibt ihr Liebesbriefe, führt sie in die Pariser High Society ein.
Doch Morgan quälen Selbstzweifel. Obwohl sie von einer Modelagentur entdeckt wird, lässt sie das Gefühl nicht los, dass sie den Ansprüchen ihres schönen Freundes nicht genügt. Als Arthur sie schließlich verlässt, bricht aus, was schon lange in ihr geschlummert hat: eine Magersucht. Und während Morgan immer weniger wird, wächst ihr Misstrauen allen anderen gegenüber ...

Catharina Geiselharts autobiografischer Roman erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die in der Stadt der Liebe lebt, leidet und zu kämpfen lernt.

 
Meine Meinung:

Was der Selbstzweifel alles auslösen kann ...

Morgan Dobernick ist ein besonderes und sehr intelligentes Mädchen, beschäftigt sie sich für ihr Alter mit doch ungewöhnlichen Dingen: Oper, Ballett, Theater, Lyrik, Literatur, Geschichte, Politik und anderes Weltliches. Aber auch die erste Liebe findet ihren Weg zu ihr und mit ihr ein Junge, der dazu beigetragen hat, dass sie angefangen hat, an sich zu zweifeln.
Auch das Modeln hat in diesem Buch eine größere Rolle gespielt, denn dadurch wurde Morgans sich langsam entwickelnde Essstörung weiter genährt. Hinzu kommen eigensinnige Eltern, vor allem die Mutter scheint nach und nach den Verstand zu verlieren, und zwei Brüder, die ebenfalls keine Stütze für Morgan sind.

Dieses Buch war angenehm sehr interessant zu lesen. Ich fand's spannend Morgans Geschichte und Entwicklung mit zu verfolgen, von den Ursachen und Auslösern ihrer Krankheit zu erfahren und von ihrem ersten Freund Arthur und der darauffolgenden großen Liebe Raphael, mit dem sie ein Herz und eine Seele zu sein scheint, zu lesen.

Toll skizziert waren auch die Charaktere in dem Buch, am besten gefallen haben mir Morgans Eltern, die oftmals echt skurril rüber gekommen sind.
Dass sich aber ein so junges Mädchen für all diese weltlichen Themen interessiert, habe ich im ersten Moment als recht unglaubwürdig empfunden, je mehr ich Morgan aber kennen gelernt habe, desto besser hat es zu ihr gepasst. - Es mag vielleicht ungewöhnlich sein, aber sicher nicht unmöglich.
Sowohl Morgans Mutter Esther, die in dem Buch eine ganz schöne Entwicklung durchgemacht hat, als auch das Schicksal von Morgans Freundin Celeste, das mich nicht kalt gelassen hat, möchte ich an dieser Stelle erwähnen.

Das Ende war für mich traurig und hoffnungsvoll zugleich. Erst habe ich den letzten Satz nicht verstanden, nach kurzem Sackenlassen der Geschichte hat sich mir die Bedeutung aber doch noch erschlossen, sodass ich das Buch zufrieden zuklappen konnte.

Auch wenn in dem Buch ein paar französische Sätze/Wörter geschrieben standen, die ich nicht verstanden habe und die somit meinen Lesefluss etwas gestört haben, finde ich, dass es ein durchaus empfehlenswerter, autobiografischer Jugendroman ist, der Brisanz und Intelligenz wunderbar miteinander kombiniert.
 
_____________________________________________________

Buchzitate:

~ Denn wo etwas leuchtet - ist das Leuchten auch noch so schwach -, da ist Leben. ~

~ In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten - die Vergangenheit und Zukunft. ~

 ~ Keine Befriedigung ist andauernd, behauptet Schopenhauer,
vielmehr ist sie stets nur der Anfangspunkt eines neuen Strebens. ~

~ Die Basis alles Wollens ist Bedürftigkeit,
Mangel, also Schmerz. (Arthur Schopenhauer) ~

~ "Das Schöne ist auch das Wahre. Und ist die Wahrheit auch
manchmal hässlich, so kann es doch durch die Art und Weise,
in der sie uns vermittelt wird, gelingen, unsere graue Seele zu erhellen!" ~

~ "So kitschig es in Ihren Ohren auch klingen mag, aber ich glaube,
letztendlich kann uns nur die Liebe retten. Verstand und Intellekt
haben die Atombombe und Konzentrationslager erschaffen, Liebe
hätte das nicht vermocht." ~

~ "Die Menschheit braucht lange, aber sie entwickelt sich zum Besseren!" ~

~ Mutter und Vater starrten mich an, als wäre ich schon tot,
und erkannten nicht, dass ich nur aus Angst vor dem Sterben noch lebte. ~

~ "Um der Todessehnsucht aus dem Weg zu gehen, muss der Mensch
einen Sinn im Leben finden. Er muss sich Ziele setzen, täglich aufs Neue.
Sein Leben kann chaotisch, aufregend und auch stressig sein, aber es muss
lebendig sein, vibrieren, deshalb sollte der Mensch stets den Kontakt mit
anderen suchen. Sobald er nur mit sich selbst beschäftigt ist, verliert er sich
in seinem Ich wie in einem weiten See, der immer tiefer und unergründlicher wird.
Am Ende geht er unter." ~

~ "Wir leben in einem privilegierten Teil der Welt. Hier braucht niemand
Mangelerscheinungen zu haben. Wenn er sie hat, dann sorgt er selbst dafür." ~

~ Wem das Essen vergällt ist, dem ist auch das Leben vergällt. ~

 

Kommentare:

  1. Hallo Janine,

    eine sehr schöne Rezension. Vor allem freut mich, dass dir das Buch noch so gut gefallen hat, wo du anfangs so skeptisch wegen Morgans Hobbys warst. Das Thema Magersucht ist sicher sehr interessant, aber insgesamt ist das Buch für mich wahrscheinlich wieder zu negativ :D

    Besonders die letzten beiden Zitate sind sehr sehr schön. Besonders das vorletzte, finde ich richtig klasse und sehr wahr.

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, was soll ich sagen, also besonders freudespendend ist das Buch natürlich nicht, ;-)aber dank dir trotzdem für deine lieben Worte! ♥

      Löschen
    2. Hab ich auch nicht erwartet :D

      Löschen

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr erhaltet meine Antwort automatisch per Mail.