[Rezension] Der Mond und das Mädchen | Martin Mosebach

Samstag, 27. September 2014


Informationen zum Buch:

-) Seiten: 191
-) Verlag: dtv
-) Ersterscheinung: 30. Juli 2007
-) ISBN: 9783423139021
-) Format: Taschenbuch
-) Wert/Preis: [A] 10,20 €   [D] 9,90 €
-) Genre: Roman

Zum Buch? - Verlagshomepage
Reinlesen? - Leseprobe

Lesezeitraum: 21. - 25. Sept. 2014

Persönliche Bewertung: 2 **



Der Autor:

© Jürgen Bauer

Martin Mosebach, geboren 1951 in Frankfurt am Main, lebt dort seit Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften als Schriftsteller. Er schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte, Essays und Libretti, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat, unter anderen den Heimito-von-Doderer-Preis (1999), den Heinrich-von-Kleist-Preis (2002) und den Georg-Büchner-Preis (2007).











Der erste Satz:

Wer eine Wohnung sucht, hat es mit einem der seltenen Augenblicke zu tun, in denen der Mensch wirklich einmal glauben darf, über die Zukunft seines Lebens zu entscheiden, denn im Wohnen, so vieldeutig dies Wort eben ist, liegt doch das ganze Leben beschlossen.


Der Klappentext:

Wenn Hans an seine junge Frau Ina denkt, schweben ihm eine "leise klingende, feingläserne Zerbrechlichkeit, zartes Glasgeklingel und Silbrigkeit in Stimme und Haar" vor. Auch er selbst, ein angehender Banker mit glänzenden Karriereaussichten, fühlt sich seiner Kindheit noch nicht ganz entwachsen, als er mit ihr zusammen eine Dachwohnung hinter dem Frankfurter Hauptbahnhof bezieht. Das ist kein elegantes Quartier, aber die Mansardenromantik entspricht dem verliebten Paar. Und wie hätte Hans ahnen können, dass es in dem Altbau seltsam zugeht. Woher kommt die tote Taube, die Ina eines Tages entsetzt in ihrem Schlafzimmer findet? Ein Geist? Oder geht nicht vielmehr eine diffuse Gefahr von dem jungen Pärchen aus der Nachbarschaft - einer Schauspielerin und ihrem Freund - aus? Und hat der Kreis um den marokkanischen Hausmeister Abdallah Souad, der in den brütend heißen Nächten im Hinterhof zusammenkommt, nicht etwas von einem Hexenkonzil?


Meine Meinung:

War das Buch "notwendig"?

Für mich jedenfalls nicht! Ich bin auf den 191 Seiten mit der Geschichte leider nicht warm geworden. Weder zum Banker Hans, noch zu seiner zarten, jungen Ehefrau Ina, die in Frankfurt in eine neue Wohnung ziehen und die die Hauptprotagonisten des Buches darstellen, habe ich einen Zugang gefunden. Das lag bestimmt nicht daran, dass das Buch nur so dünn ist, sondern eher an der Handlung, die eigentlich nicht so richtig eine ist, zumindest keine verfolgenswerte oder den Sinn dahinter erschließende.
Auch die Sprache war einschläfernd. Wie oft ich abgeschweift bin, kann ich gar nicht sagen...
Die Sache mit der toten Taube, von der in der Buchbeschreibung die Rede ist, ist nicht wirklich "aufgeklärt" worden, bzw. habe ich nicht verstanden. Was der Autor mit der ganzen Situation vermitteln wollte: keine Ahnung.
Ein Buch, das mich ziemlich ahnungslos zurücklässt, das mich nicht fesseln konnte und wo mich die "spannende" Rechtschreibung genervt hat (Bsp.: Sofa mit ph). 
Schlussendlich war ich froh, dass ich es nach 191 Seiten, die sich unendlich gezogen haben, zuklappen konnte. 
Wer sich jedoch gerne in langen, verschachtelten Sätzen verliert und auf ganz ruhige Atmosphäre steht, völlig egal, ob die Geschichte einen Sinn hat oder nicht, dem ist dieses Buch vielleicht doch zu empfehlen.

 ______________________________________________________________

Buchzitate:

~ Wer die Untreue nicht kennt, vermag auch ihre ersten
Anzeichen nicht wahrzunehmen. ~

~ Wie der Wald mehr ist als die Summe der Bäume, so ist die Gesellschaft
auch mehr als die Menschen, die an ihr teilnehmen. ~

Kommentare:

  1. Hallöchen :)

    Oh Gott, stell dir mal vor, das wäre so ein 800-Seiten-Oschi gewesen. :D Wirklich sehr gute und wie immer schön ausführliche Rezension (mir gefällt besonders, wie du Autoreninformationen einbindest), zu einem Roman, den ich so schnell nicht lesen werde. Eben, weil deine Rezi mich so überzeugt hat. :) Weil aber die Nacht zu meinen aktivsten Zeiten zählt, in der ich manchmal keine Ruhe finde, könnte das Buch als Schlaftablette doch sicherlich gut herhalten.

    Liebe Grüße! :) ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 800-Seiten-Oschi...^^
      DANKE, freut mich total, dass ich dich mit meiner Rezension überzeugen konnte, den Roman nicht zu lesen. ;-D

      Oh ja, ich habe gerade ein völlig natürlich und nebenwirkungsfreies Schlafmittel entdeckt. ☺

      ♥ Janine

      Löschen

Ich freue mich über jeden (freundlichen) Kommentar! Und ihr bekommt von mir (im Normalfall) auch so bald wie möglich eine Antwort darauf. Das heißt: einfach ein Häkchen bei »Ich möchte Benachrichtigungen erhalten« machen und ihr erhaltet meine Antwort automatisch per Mail.